Kontakt & Service

Montag, 03.06.2019

Zwischen Neid und Dankbarkeit

Schnell wollte ich meiner Freundin eine kurze Nachricht per WhatsApp zukommen lassen, da bemerkte ich ihr neues Profilbild. Im selben Moment beschlich mich ein ungutes Gefühl. Ich wollte nicht weiter darüber nachdenken und verdrängte es. Die nächsten Tage schob ich die Gedanken an dieses Bild weit weg. Der Haushalt einer vierköpfigen Familie und die Kinderbetreuung boten ausreichend Potenzial, um meinen Tag zu füllen. Doch irgendwann war ich müde vom ständigen Weglaufen und merkte, dass ich mich meinem Problem stellen musste. Bewusst schaute ich mir nun das Foto an. Es zeigte meine ehemals beste Freundin mit ihrer jetzigen besten Freundin. Uns hatte eine lange Freundschaft verbunden, wir hatten gemeinsam tiefe Täler durchschritten und sonnige Zeiten miteinander geteilt. Wir hatten einander alles anvertraut, miteinander gebetet, geweint und gelacht.
Endlich konnte ich das Gefühl, das mich belastete, benennen: Neid. Jetzt teilt sie ihre Nöte, Freuden, ihr Innerstes mit einer anderen Person. Das versetzte mir einen Stich. Unsere Freundschaft wurde durch einen Gemeindewechsel sowie einen Umzug in ihrer Intensität gemindert, wobei sie immer noch besteht.
Ich hielt kurz inne und überlegte, wie ich mit der Traurigkeit umgehen wollte. Sie könnte sich zur Frustration oder Wut entwickeln, denn momentan habe ich keine Freundin, die ich mit einer derartigen Vertrautheit meine Weggefährtin nennen könnte. Doch Gott schenkte mir in diesem Moment die Freiheit, mich gegen den Neid zu entscheiden, und machte Platz für eine andere Reaktion: Dankbarkeit. Eigentlich kann ich von Herzen dankbar sein für die Freundschaft zu meiner ehemals besten Freundin. Es war eine über die Maßen beschenkte Zeit. Und jetzt hat sie jemand anderen gefunden, der mit ihr ein Stück Lebensweg mitgeht. Auf einmal konnte ich mich aufrichtig freuen – über die vergangene Freundschaft und gleichermaßen auch über die neue. Unsere beiden Leben sind zu unterschiedlich verlaufen, als dass eine so starke Freundschaft weiterhin realisierbar gewesen wäre.
Neid ist eine unangemessene Reaktion auf Gottes Verteilung bestimmter Gaben und Segnungen. Jemand wird mit einer außerordentlichen Vergütung seines Jobs gesegnet, der andere mit einer Schar Kinder, wiederum ein anderer mit einer besonderen Gabe der Fürsorge. Wir sind nicht in der Position, Gottes Handeln zu reflektieren und den Zeigefinger zu erheben, als habe eine Segnung einer Person nicht zugestanden. Wenn wir ganz ehrlich sind, kann Gott jeden in einer Art und Weise mit materiellen oder immateriellen Gütern segnen, wie es ihm beliebt. Seine Souveränität ist unangefochten.
Erst wenn wir Gottes Größe begreifen, bemerken wir, welche Ehrfurcht Gott zusteht. Gott, der Himmel und Erde geschaffen hat, benötigt keine Rechtfertigung für sein Handeln. Manchmal zeigt uns Gott, warum er eine Segnung erst zu einem späteren Zeitpunkt schickt, aber des Öfteren werden wir sein Handeln nicht verstehen können. Seine Gedanken sind viel höher als unsere. Deshalb sollten wir in diesen Zeiten in unserem Leben begreifen, wie Gott ist: ein guter Hirte, der die Belange seiner Schafe besser kennt als sie selbst.

Elli Peters

"Danke" an die Autorin

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Sagen Sie „Danke!“ mit einem Kommentar.

Artikel teilen?

Was denken Sie?

Teilen Sie Ihre Gedanke mit uns und anderen Lesern! Wir freuen uns über Ihren Beitrag.

> Kommentieren

4 Antworten

  1. Ein toller Beitrag mit einem brandaktuellen Thema. Ich stelle auch immer wieder fest, wie sich Neid leider auch in christlichen Kreisen schnell ausbreitet. Da verdient einer mehr, jemand bekommt einen Job, den man selbst gerne hätte. Der andere hat ein schöneres Haus oder kann es sich leisten mehrmals im Jahr in den Urlaub zu fahren, während man selbst die Sommerferien auf Balkonien verbringt.
    Doch Neid bringt uns nicht weiter. Neid ist sehr zerstörerisch. Er zerstört Freundschaften und kann Familien entzweien.
    Vielen Dank für diesen tollen Artikel!

  2. Danke für das Teilen dieser Erfahrung.
    Auch ich habe einen Wohnortwechsel
    in ein anderes Bundesland gewagt und musste Freundinnen zurück lassen. Es tut weh, zu spüren dass das sog. alte Band reißt und doch noch keine neue Freundin in der neuen Heimat da ist.
    Doch weiss ich, dass Gottes Plan ein guter Plan ist und Aufgaben bzw Herausforderung hier in der neuen Heimat auf mich warten, die ich mir freiwillig nicht ausgesucht hätte. Gott weiss um meine Traurigkeit und wenn ich bereit bin wird er mich mit einer neuen Freundin bereichern - und mit einem erweiterten Horizont.
    Astrid Wöller

  3. Danke für deine Ehrlichkeit und Offenheit. Wir tappen schnell in die Neid-Fälle. Dies zu erkennen und sich dann bewusst davon zu lösen, ist oft nicht so einfach.
    Du hast uns einen guten Weg gezeigt, damit umzugehen. Dankeschön

  4. Ein altes Sprichwort sagt:"Unter jedem Dach ein Weh und Ach." Wir können nur draufschauen, nicht dahintergucken. Es bringt nichts, neidisch zu sein. Was wir vielleicht einem anderen neiden, wurde mit einem hohen Preis bezahlt oder verlangt Opfer, das wir nicht zu geben bereit wären. Mehr dankbar zu sein für das, was man hat und sich für andere mitfreuen, wäre doch die bessere Geisteshaltung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Hiermit erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre E-Mail-Adresse zur Prüfung und Benachrichtigung sowie Ihr Kommentar und der gewählte Name zur Veröffentlichung gespeichert und verarbeitet werden. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Keinen Montag verpassen?
Unser Impuls zum Wochenstart jeden Montag im Postfach 

> NEWSLETTER ANMELDEN

Mehr Montage

Bei Wind und Wellen sein Vertrauen nicht über Bord werfen – diese Übung verlangt Birte Rottmann alles ab.

Von Birte Rottmann

Wie sehr sich manchmal das Dranbleiben lohnt, wird Birgit Ortmüller an einer Blüte auf wunderbare Art deutlich.

Von Birgit Ortmüller

Manchmal geht es nicht so gut allein, da brauchen wir einen Tandemplatz, meint Christine Schlagner.

Von Christine Schlagner

Gerade in Zeiten der Unsicherheit stellt sich Antje Schering die Frage, was ihre Identität ausmacht.

Von Antje Schering

Ein Jahr volle Montage?

52 Impulse zum Wochenbeginn. Damit Montage zu Lieblingstagen werden.

> JETZT ALS E-BOOK BESTELLEN