Kontakt & Service

Montag, 06.12.2021

Weihnachtsschmuck

Ich liebe die Weihnachtszeit. Endlich kann ich nach Herzenslust unser Zuhause dekorieren. Mein Mann mag es gewöhnlich eher schlicht, aber an Weihnachten ist er damit einverstanden, dass ich alle Schätze aus dem Keller hole und hinstelle, was ich möchte. Zuerst werden die Fenster dekoriert. Früher habe ich zuerst die Fenster geputzt, aber jetzt sage ich mir: „Ach, es ist doch sowieso schnell wieder dunkel!“
Dann kommen die Kerzen und Teelichter auf ihre Plätze. Ich liebe Kerzen aller Art, und es kann gut passieren, dass es in einer Ecke nach Vanille, in der anderen nach Tannenkiefer und in der dritten nach Schokolade riecht. Das schafft einfach so eine heimelige Atmosphäre ...
Als Nächstes kommen die Adventskalender dran, einen für jedes Kind, einen für meinen Mann und ich bekomme auch immer mindestens einen geschenkt, denn der erste Dezember ist mein Geburtstag. Jetzt ist es Zeit für die elektrische Lichterdeko, wobei ich da teilweise auf meinen Mann angewiesen bin und deshalb manche Lichterkette erst kurz vor Heiligabend ihren Platz findet. Dann werden überall im Haus Engel verteilt. Mein Lieblingsengel ist der mit nur einem Flügel, er ist schön bunt und erinnert mich daran, nicht zu perfektionistisch zu sein.
Die Heiligen Drei Könige samt Kamel machen sich auf den Weg, ebenso wie Maria und Josef mit dem Esel. Früher haben die Kinder die Figuren jeden Tag ein Stückchen mehr in Richtung Krippe bewegt, heute mache ich das. Je nach Kerzensituation haben schließlich noch andere Dekoartikel auf der Fensterbank Platz, die ich inzwischen auch nicht mehr akribisch abstaube, denn darauf kommt es ja nicht an.
Ja, aber auf was kommt es an? Auf den schönen Adventskranz und die Türdekoration? „Ihr Schmuck soll nicht äußerlich sein, sondern der verborgene Mensch des Herzens unverrückt mit sanftem und stillem Geiste; das ist köstlich vor Gott“ (1. Petrus 3,3–4). Da hätte ich vor lauter Weihnachtsbegeisterung doch fast meinen größten Weihnachtsschatz vergessen: Jesus, meinen Retter, und seine wunderbare Liebe.
Alle meine Versuche, unser Haus liebevoll herzurichten, sind nur Äußerlichkeiten. Bestimmt sehr schön und wichtig, und sich daran zu erfreuen ist etwas Wunderbares. Aber das größte Wunder ist und bleibt die Geburt unseres Erlösers Jesus Christus, der in meinem Herzen wohnt. So zünde ich mir eine Kerze an und denke an ein Lied koptischer Christen mit der Zeile: „Lass dein Herz stille sein, dann spricht Gott.“
Ja, ich freue mich auf Weihnachten. Und damit ich auch nach Weihnachten nicht vergesse, dass es nicht auf Äußerlichkeiten ankommt, steht der Engel mit einem Flügel das ganze Jahr über auf meinem Schreibtisch.

Simone Schönung
 

"Danke" an die Autorin

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Sagen Sie „Danke!“ mit einem Kommentar.

Artikel teilen?

Was denken Sie?

Teilen Sie Ihre Gedanke mit uns und anderen Lesern! Wir freuen uns über Ihren Beitrag.

> Kommentieren

Eine Antwort

  1. Den Engel mit nur einem Flügel mag ich. Er zeigt mir, dass ich nicht perfekt sein muss und macht mich barmherzig mit anderen unperfekten Menschen. Gott wusste, dass wir so sind. Trotzdem hat er uns lieb und schickte seinen Sohn, um das Unperfekte zu vergeben.
    Ich fühle mich bei unserem Gott so wohl!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Hiermit erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre E-Mail-Adresse zur Prüfung und Benachrichtigung sowie Ihr Kommentar und der gewählte Name zur Veröffentlichung gespeichert und verarbeitet werden. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Keinen Montag verpassen?
Unser Impuls zum Wochenstart jeden Montag im Postfach 

> NEWSLETTER ANMELDEN

Mehr Montage

Bei Wind und Wellen sein Vertrauen nicht über Bord werfen – diese Übung verlangt Birte Rottmann alles ab.

Von Birte Rottmann

Wie sehr sich manchmal das Dranbleiben lohnt, wird Birgit Ortmüller an einer Blüte auf wunderbare Art deutlich.

Von Birgit Ortmüller

Manchmal geht es nicht so gut allein, da brauchen wir einen Tandemplatz, meint Christine Schlagner.

Von Christine Schlagner

Gerade in Zeiten der Unsicherheit stellt sich Antje Schering die Frage, was ihre Identität ausmacht.

Von Antje Schering

Ein Jahr volle Montage?

52 Impulse zum Wochenbeginn. Damit Montage zu Lieblingstagen werden.

> JETZT ALS E-BOOK BESTELLEN