Kontakt & Service

Montag, 27.02.2023

Über mir die

Sterne

Orion, der Jäger des Himmels, ist im Winterhalbjahr auf der Milchstraße unterwegs und in klaren Nächten gut zu sehen. Er besteht aus hellen Sternen wie dem Rigel oder der rötlich leuchtenden Beteigeuze. Er hat breite Schultern und trägt an seinem dreisternigen Gürtel ein kurzes dreisterniges Schwert. In der Bibel ist von ihm geschrieben. So fragt Gott Hiob: „Knüpfst du die Bande des Siebengestirns, oder kannst du die Fesseln des Orion lösen?“ (Hiob 38,31). Und der Prophet Amos sagt über ihn: „Er aber ist es, der das Siebengestirn und den Orion geschaffen hat“ (Amos 5,8).

Ich kenne Orion schon lange. Meine Mutter war mit den Sternbildern vertraut und hat mich mit dem Himmelsjäger, dem großen und kleinen Bären (Wagen), den Plejaden (Siebengestirn) und Sirius bekannt gemacht. Aufgewachsen in einem Dorf, war es die Aufgabe von uns Kindern, am Abend die Milch beim Bauern zu holen. Damals hatte die Sackgasse, in der wir wohnten, noch keine Straßenlaternen. So musste ich mit der Taschenlampe in der Hand das erste Stück bis zur beleuchteten Straße gehen. Ebenso brauchte ich sie, um den Eingang zum Stall im dunklen Hinterhof zu finden. Ich liebte diese winterlichen Abendspaziergänge. Die Stille. Die sternenklaren Nächte, wenn sich die Milchstraße wie ein glitzernder Perlenteppich mit Abertausenden von funkelnden Sternen über mir ausbreitete.

Bis heute liebe ich es, in schlaflosen Nächten auf die Terrasse zu treten, um der Botschaft der Sterne zu lauschen, die mir sagen: Der himmlische Vater hat alles unter Kontrolle. Das große Weltall, die chaotischen Zustände in unserer Welt und auch die Höhen und Tiefen meines Lebens. In der Bibel steht: „Er zählt die Zahl der Sterne und nennt sie alle mit Namen“ (Psalm 147,4). Jesaja unterstreicht diese Aussage mit der Aufforderung: „Hebt eure Augen auf zur Höhe und seht: Wer hat diese erschaffen? Er, der ihr Heer abgezählt herausführt, er ruft sie alle mit Namen. So groß ist seine Macht und so stark ist er, dass nicht eines vermisst wird“ (Jesaja 40,26).

Sterne lehren uns etwas über Orientierung. Sie sind fest verankert am Himmel, und wir Menschen können uns an jedem Ort auf dieser Welt an ihnen orientieren, die Himmelsrichtungen erkennen, den Polarstern finden. Jesus selbst wird als Stern angekündigt – als Stern aus Jakob (4. Mose 24,17). Und den Christen schreibt Petrus, dass sie sich in der Nacht dieser Zeit an Gottes Wort als Leitstern orientieren können: „Und so halten wir nun fest an dem völlig gewissen, prophetischen Wort, und ihr tut gut daran, darauf zu achten als auf ein Licht, das an einem dunklen Ort scheint, bis der Tag anbricht und der Morgenstern aufgeht in euren Herzen“ (2. Petrus 1,19).

Möge unser Herz immer wieder in der Stille der Nacht diese Botschaft hören. Möge sie uns ermutigen, uns Orientierung und neues Vertrauen schenken in den Gott, der jeden einzelnen Stern mit Namen ruft und auch unseren, meinen und Ihren Namen kennt.

"Danke" an die Autorin

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Sagen Sie „Danke!“ mit einem Kommentar.

Artikel teilen?

Was denken Sie?

Teilen Sie Ihre Gedanke mit uns und anderen Lesern! Wir freuen uns über Ihren Beitrag.

> Kommentieren

3 Antworten

  1. WOW! Was für ermutigende Gedanken für mich, die mich in einer Situation der Ungewissheit erreichen!
    Dieser Satz "Der himmlische Vater hat alles unter Kontrolle." bestätigt mir einfach nochmal, dass es so ist.
    Meine Blickrichtung ist entscheidend. Schaue ich auf die Probleme, die sich an manchen Tagen geballt vor mir auftürmen wollen, oder schaue ich in die Richtung von Jesus ?
    Es gibt Probleme, die unlösbar erscheinen.
    Aber ich "wälze die Last meines Weges auf den Herrn und im Vertrauen auf IHN, ruhe ich. ER wird handeln."
    Nach Psalm 37 Vers 5
    Danke, liebe Dorothea Kerner, für diese Montagsgedanken 🙂

  2. Sehr schön geschrieben. Ja der Herr Himmels und der Erde 🌍 ist auch mein Herr . So gut 😊 das zu wissen und zu glauben. Er ist es der alles in seinen Händen hält. Das Sie die Gestirne so gut kennen ist bewundernswert. Alles Gute für Sie und noch viele Sternenklare Nächte wünsche ich Ihnen.

  3. Einfach wunderschön beschrieben ...Vielen Dank dafür....gerade heute kamen diese Zeilen genau passend...ich richte meinen Blick wieder zu Jesus und unseren himmlischen Vater der diese Schöpfung erschaffen hat damit wir uns daran erfreuen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Keinen Montag verpassen?
Unser Impuls zum Wochenstart jeden Montag im Postfach 

> NEWSLETTER ANMELDEN

Mehr Montage

Eines Tages wird Christine Schlagner Zeugin einer tiefen Vater-Tochter-Beziehung. Und merkt: Das hat auch etwas mit ihr zu tun!

Von Christine Schlagner

Nach einem Handwerkerfehler müssen Dorothea Kerner und ihr Mann alle Tapeten wieder abkratzen – eine Gedulds- und Glaubensprüfung für sie!

Von Dorothea Kerner

Mitten im Dschungel erlebt Daniela Merkert, wie reißende Wassermassen zur Gefahr werden. Das erinnert sie an Sorgen, die immer wieder über sie hereinbrechen.

Von Daniela Merkert

In einer stressigen Zeit lässt Ronja Wolf die Musik links liegen. Und merkt erst später, was das mit ihrem Herzen macht.

Von Ronja Wolf

Ein Jahr volle Montage?

52 Impulse zum Wochenbeginn. Damit Montage zu Lieblingstagen werden.

> JETZT ALS E-BOOK BESTELLEN