Kontakt & Service

Montag, 26.11.2018

Sorgen-Schneebälle werfen

In unserer Gemeinde ist es üblich, dass sich die Geburtstagskinder ein Lied wünschen dürfen. Letzten Sonntag wünschte sich ein Mann, der auf die siebzig zugeht, das Kinderlied „Bring die Sorgen zu Jesus, denn er sorgt für dich“. Es stellte sich heraus, dass dieses Lied – auch wenn es ein Kinderlied ist –, sowohl schwer zu begleiten, als auch schwer zu singen ist.
Das brachte mich ins Nachdenken. Denn so einfach es klingt, die Sorgen zu Jesus zu bringen, so schwer ist es manchmal, es auch wirklich zu tun.
Ich erinnere mich an einen Winternachmittag vor einiger Zeit: Plötzlich befielen mich so viele Sorgen um liebe Menschen, dass ich meinte, ich würde von den vielen Sorgen regelrecht erdrückt. Ein einfaches Gebet half mir in diesem Fall nicht. Ich konnte mich gar nicht erinnern, so etwas schon einmal erlebt zu haben.
Da fiel mir die Aufforderung in 1. Petrus 5,7 ein: „Alle eure Sorgen werft auf ihn [Jesus], denn er sorgt für euch!“
Ich zog mich warm an, verließ das Haus und ging an den Waldrand, wo ich ganz ungestört war. Dort formte ich große und kleine Schneebälle. Und während ich sie alle so weit wie möglich von mir fortschleuderte, betete ich laut zu Jesus. Ich warf die „Sorgen-Schneebälle“, große und kleine, zu ihm hin. Diese Handlung half mir sehr. Befreit von meiner Sorgenlast kehrte ich wieder heim.
Ich weiß es ja eigentlich und hatte es auch schon vorher oft erlebt: Gott will nicht, dass ich sorgenvoll durchs Leben gehe. Er, der starke, allmächtige Gott, will für mich sorgen und für alle meine Lieben. Auch für alle, die mir gerade besonders auf dem Herzen liegen. Seine Kraft reicht dafür. Meine ist viel zu klein.
Wie gut, dass Gott so viel Geduld mit mir hat und mir oft auf ganz verschiedene Art und Weise zeigt, dass er derjenige ist, der versorgen will und kann.
Ich freue mich, dass ich durch dieses Kinderlied wieder neu daran erinnert wurde. Gleich will ich meine momentanen Sorgen zu Jesus bringen und sie auch dort lassen.

"Danke" an die Autorin

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Sagen Sie „Danke!“ mit einem Kommentar.

Artikel teilen?

Was denken Sie?

Teilen Sie Ihre Gedanke mit uns und anderen Lesern! Wir freuen uns über Ihren Beitrag.

> Kommentieren

2 Antworten

  1. Schade, dass es gerade nicht schneit... aber es kommt mir gerade der Gedanke, es könnte ja etwas anderes sein womit ich werfe.... Danke für den wertvollen Montags-Impuls Mey

  2. Elisabeth hat eine gute Möglichkeit gefunden, ihre Sogen wegzuwerfen. Ihr ist mit dieser Methode tatsächlich gelungen, ihre Sorgen auf Jesus zu werfen. Das finde ich wunderbar und es lädt zum Nachahmen ein. Möge es vielen Menschen - oder besser allen Menschen gelingen, ihre Sorgen auf diese oder ähnliche Weise wirklich wegzuwerfen - auf Jesus. ER will sie uns ja abnehmen. Und manchmal halten wir sie (unsere Sorgen und Ängste) viel zu lange fest, bevor wir an´s rechte Werfen denken.
    Gottes Segen weiterhin für Elisabeth Malessa, alle Montagsgedankenleser/innen sowie für das gesamte Lydia-Team

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Keinen Montag verpassen?
Unser Impuls zum Wochenstart jeden Montag im Postfach 

> NEWSLETTER ANMELDEN

Mehr Montage

Von klein auf ist Brot für Dorothea Kerner ein wichtiger Teil ihres Lebens. Doch hat es damit noch mehr auf sich, als nur den Hunger zu stillen?

Von Dorothea Kerner

Was Jesus an Ostern erlitten hat, das gilt für jeden Menschen. Aber auch ganz persönlich für dich und mich. Da ist sich Monika Schlagmüller sicher.

Von Monika Schlagmüller

Wunderschön poetisch spürt Annett Liebe dem Geschehen von Karfreitag bis Ostersonntag nach.

Von Annett Liebe

„Habe ich an alles gedacht, wenn ich aus dem Haus gehe?“, fragt sich Dorothee Kowalke. Auch an die Liebe?

Von Dorothee Kowalke

Ein Jahr volle Montage?

52 Impulse zum Wochenbeginn. Damit Montage zu Lieblingstagen werden.

> JETZT ALS E-BOOK BESTELLEN