Kontakt & Service

Montag, 06.09.2021

Rosa Gardinen

Ich befinde mich drin. Er ist draußen. Wir sind getrennt durch eine große Fensterfront. Ich, die Mutter, stille unsere Jüngste auf dem Bett. Er, der Sohnemann, spielt draußen im Garten vor dem Fenster. Eine rosa Gardine verschleiert meinen Blick auf mein Kind. Mein Sohn nähert sich dem Fenster, versucht, mich zu sehen. Freudig winkt er und drückt seine kleine Nase platt gegen das Fenster. Fröhlich zieht er Fratzen, lacht und spricht mit mir. 
Von drinnen nehme ich ihn nur dumpf und schemenhaft war. Da sind ja der Vorhang und das Fenster, die uns trennen. Ich könnte aufstehen und den Vorhang zur Seite schieben oder sogar das Fenster öffnen. Doch nein, ich sitze gerade so gemütlich auf dem Bett, das Baby nahe an mir. Ich mag jetzt nicht. Der Kleine draußen wird immer ausgelassener. Er klopft und lässt mich wissen, dass ich das Fenster öffnen soll. So stehe ich auf, öffne das Fenster und rein kommt ein Schwall an Freude und Lebendigkeit, begleitet von warmen Sonnenstrahlen. Es hat sich gelohnt. Ich setze mich wieder aufs Bett, das Fenster bleibt offen. Mein Sohn ist schon wieder draußen und spielt weiter. Jetzt kann er ungehindert rein und raus. Ich verstehe ihn, wenn er mit mir spricht. Wir sind nicht mehr getrennt.
Wie ich so dasitze, denke ich über die gerade erlebte Situation nach. Bin ich bereit, die Gardinen meines Herzens zur Seite zu schieben oder gar das Fenster zu öffnen? Gott mit seiner Güte und Gnade in mein Inneres zu lassen, dass er es mit Liebe erfüllt? Oft bin ich einfach zu müde, zu beschäftigt, zu verletzt, um mich aufzuraffen und mich zu öffnen. Vielleicht schäme ich mich für etwas oder habe Angst, mich der Realität zu stellen. Lieber verstecke ich mich hinter rosa Gardinen, die sehen so schön aus. Doch Gott hat Geduld, wartet, spricht mit mir, auch wenn ich ihn allzu oft nur unscharf wahrnehme. Es ist an mir aufzustehen, das Fenster zu öffnen. Reinkommen wird er von selbst, und in seiner Liebe muss alle Furcht, Scham und Unsicherheit fliehen. Er wird mein Inneres erwärmen, gemeinsam werden wir Ordnung schaffen und mein Leben zum Strahlen bringen. Die Beziehung kann ungehindert fließen, wir verstehen uns, wir gehören zusammen – ehrlich und ohne rosa Gardinen.

Lydia Bucci

"Danke" an die Autorin

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Sagen Sie „Danke!“ mit einem Kommentar.

Artikel teilen?

Was denken Sie?

Teilen Sie Ihre Gedanke mit uns und anderen Lesern! Wir freuen uns über Ihren Beitrag.

> Kommentieren

7 Antworten

  1. Vielen herzlichen Dank für die wunderschöne Geschichte. Die kleinen Kinder haben noch so eine unbeschwerte Art. Uns Erwachsenen fehlt diese, weil wir zu beschäftigt sind, unser Verstand in die quere kommt, oder Sorgen haben.
    Darum vergessen wir, die Gardinen unseres Herzens zurück zu ziehen und unbeschwert Gottes Liebe, Güte und Gnade herein zu lassen.
    Ihre Geschichte gibt mir neuen Mut und Kraft für den Alltag. Vielen Dank.

  2. Hallo liebe Frau Lydia Bucci.
    Ich bin in einer besonderen Situation . Ich muss eine Entscheidung treffen. Das fällt mir schwer.
    Sie haben mir einen guten Tipp gegeben.
    Die rosa Gardinen sind zwar sehr schön, aber ich muss sie auch zurückschieben. Ich werde das auch tun. Ich werde Jesus Christus hereinbitten und IHM die Entscheidung überlassen.
    Noch mal ❤️lichen Dank für den guten Tipp von Ihnen.

  3. Einfach "Danke" sagen möchte ich. Wie oft stehe hinter den rosa Gardinen und traue mich nicht sie beiseite zu schieben.
    Es lohnt sich!
    Elsbeth

  4. Liebe Frau Bucci,

    danke für diese sehr schöne Geschichte und Ihre mutmachenden Gedanken dazu!
    Gottes Segen für Sie und Ihre Kinder.

  5. Vielen herzlichen Dank, für diesen so wunderbaren und herzerwärmenden Beitrag! So schön aus dem Leben und einfach treffend für so viele Situationen im Leben. Herzliche Grüße

  6. Liebe Lydia

    Sie mich Ihr Bericht von den Rosa Gardinen freut! Und auch Ihre Beschreibung und Ihre innige Beziehung zu Ihren Buben! Geniessen Sie diese schöne Zeit. So schnell sind die Kinder gross und eine andere Zeit beginnt…

    Alles LIebe und Gute für Sie und Ihre Kinder mit Familie wünsche ich ich Ihnen und grüsse alle freundlich.
    Verena Zaugg aus Busswil/Schweiz

  7. Schönes Bild von Gott und mir!
    Ja Gott ist immer da, in mir in meinem Wesen und er ist ein Gentleman er drängt sich mir nicht auf!
    Und wenn ich einmal erlebt und begriffen habe das er Liebe ist unendliche Liebe wow dann mag ich garnicht mehr die rosanen Gardinen zwischen uns schieben, denn ich weiß aus Erfahrung das die rosanen Gardinen mich trennen von dieser unnnnennnddddlllicchen Liebe !

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

* Hiermit erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre E-Mail-Adresse zur Prüfung und Benachrichtigung sowie Ihr Kommentar und der gewählte Name zur Veröffentlichung gespeichert und verarbeitet werden. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Keinen Montag verpassen?
Unser Impuls zum Wochenstart jeden Montag im Postfach 

> NEWSLETTER ANMELDEN

Mehr Montage

In poetischen Worten drückt Antje Schering aus, was ihr fehlt und was sie in Gottes Gegenwart findet.

Von Antje Schering

Bleicht Sonnenlicht eher aus oder gibt es uns Farbe? Diese Frage bringt Anita Enbrecht zum Nachdenken.

Von Anita Enbrecht

Da, wo Pläne sich zerschlagen und der Weg unklar ist, hat Nicole Sturm ein Gebet König Davids ganz neu für sich entdeckt.

Von Nicole Sturm

Wenn unser Leben ein buntes Bild wäre, denkt Lydia Bucci, was machen wir dann mit den vielen schwarzen Linien darin?

Von Lydia Bucci

Ein Jahr volle Montage?

52 Impulse zum Wochenbeginn. Damit Montage zu Lieblingstagen werden.

> JETZT ALS E-BOOK BESTELLEN