Kontakt & Service

Montag, 06.06.2022

Leere Hände

Jemand hatte den Stein in der Nische einer Steinmauer versteckt. Dort beim Eingang der Bibliothek, wo ich kugelrund und träge mit meinen Kindern vorbeizog. Es war drei Tage vor der Geburt meiner Tochter, und ich fühlte mich schwer und wünschte mir sehr, meine Tochter wäre schon geboren.
Sofort nahm ich den Stein in die Hände. Er war wunderschön bemalt – eine Frau, schlank und rank, ihre Hände gen Himmel erhoben. Vor ihr der weiße Vollmond, umrahmt von Sternen und einem tiefblauen Nachthimmel. Die Frau strahlte Leichtigkeit und Eleganz aus. Diese physische Leichtigkeit wünschte ich mir auch.
Dieser Stein gab mir den Gedanken ins Herz, dass auch ich mich bei Vollmond leicht dem Himmel entgegenstrecken würde. Tatsächlich bekam ich in der nächsten Vollmondnacht Wehen. Am folgenden Morgen lag meine Tochter in meinen Armen. Den Stein bewahre ich wie einen wertvollen Edelstein auf. Er bedeutet mir viel, denn er hat mich ermutigt und mir Kraft gegeben. Wie ein aufmunterndes Lächeln von Gott.
Heute habe ich immer noch nicht dieselbe körperliche Leichtigkeit wie die auf dem Stein abgebildete Frau, doch mein Fokus liegt auf ihren leeren Händen, die sie mühelos dem Himmel entgegenstreckt. Sind meine Hände auch leer und bereit zu empfangen? Habe ich die schweren, großen und kleinen Dinge, die auf mir lasten, losgelassen?
Ich weiß, ich kann alles, was mich erdrücken will, mir zu schwer zu (er-)tragen ist, meinem himmlischen Vater hinlegen, loslassen und bei ihm ruhen lassen. Er wird sich darum kümmern. Denn Gott selbst lädt uns ein: „Kommt alle her zu mir, die ihr euch abmüht und unter eurer Last leidet! Ich werde euch Ruhe geben“ (Matthäus 11,28).
Lobend und dankend strecke ich nun leere Hände gen Himmel. Bereit, den Segen zu empfangen und weiterzugeben. Den Segen durch meine leeren Hände fließen zu lassen.

"Danke" an die Autorin

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Sagen Sie „Danke!“ mit einem Kommentar.

Artikel teilen?

Was denken Sie?

Teilen Sie Ihre Gedanke mit uns und anderen Lesern! Wir freuen uns über Ihren Beitrag.

> Kommentieren

3 Antworten

  1. Vielen Dank, Frau Bucci für Ihr Mit-Teilen!! Wir alle leben von solch Zeichen Seiner Liebe und Treue! Gott hat in diesem Augenblick als Sie den Stein bemerkt haben gewußt was Sie gerade JETZT brauchen. Und ja, wir sind bedürftig und haben oft diese leeren Hände.

  2. Der Text passt so gut in meine Situation.
    Ich möchte Alles im Griff und unter Kontrolle haben u am liebsten für Alle Da-sein.
    Aber es geht nicht. Ich entscheide mich, Alles Gott abzugeben, ihm zu vertrauen und erlebe, wie er auch durch andere Menschen für mich sorgt,mir seine Liebe zeigt u wie er Gebete erhört.
    Es ist viel spürbarer, wenn ich ihm meine Hilflosigkeit bekenne u ihn um sein Eingreifen bitte.
    Gott ist gut!

  3. Einen ähnlichen Effekt hat der monatliche Wallpaper (von Lydia) bei mir: darauf steht "lass dich von Gott überraschen!" Die erste Überraschung war am Pfingstwochenende, wo meine Cousine es geschafft hat, meinen jüngeren Bruder zu überreden, an einem Gesellschaftsspiel teilzunehmen (macht er sonst nie). Die nächste Überraschung war ein Vorstellungstermin, das sehr gut gelaufen ist (Gott Weiß, ich suche schon länger nach einer Stelle). Ich bin gespannt was er diesen Monat noch für Überraschungen für mich hat 🙂

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

* Hiermit erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre E-Mail-Adresse zur Prüfung und Benachrichtigung sowie Ihr Kommentar und der gewählte Name zur Veröffentlichung gespeichert und verarbeitet werden. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Keinen Montag verpassen?
Unser Impuls zum Wochenstart jeden Montag im Postfach 

> NEWSLETTER ANMELDEN

Mehr Montage

In poetischen Worten drückt Antje Schering aus, was ihr fehlt und was sie in Gottes Gegenwart findet.

Von Antje Schering

Bleicht Sonnenlicht eher aus oder gibt es uns Farbe? Diese Frage bringt Anita Enbrecht zum Nachdenken.

Von Anita Enbrecht

Da, wo Pläne sich zerschlagen und der Weg unklar ist, hat Nicole Sturm ein Gebet König Davids ganz neu für sich entdeckt.

Von Nicole Sturm

Wenn unser Leben ein buntes Bild wäre, denkt Lydia Bucci, was machen wir dann mit den vielen schwarzen Linien darin?

Von Lydia Bucci

Ein Jahr volle Montage?

52 Impulse zum Wochenbeginn. Damit Montage zu Lieblingstagen werden.

> JETZT ALS E-BOOK BESTELLEN