Kontakt & Service

Montag, 14.03.2022

Ich weiß

Ich schütte Jesus mein übervolles Herz aus und klage ihm unter Tränen mein Leid. Erkrankungen in der Familie, eine zerbrochene Ehe und nun das: Ein ehemaliger Schulkamerad hat sich das Leben genommen! So viel Leid und Schmerz auf dieser Welt. Auch meine eigene gesundheitlich schwierige Situation drängt sich wieder mehr in den Fokus. Wie gehe ich mit all den schmerzlichen Erfahrungen um? Mein Entsetzen ist groß und findet kaum tröstliche Worte für die Hinterbliebenen.
„Ich weiß.“ Diese Worte höre ich tief in mir und weiß, dass es Gottes Stimme ist. Nur diese zwei Worte – und trotzdem fühle ich mich getröstet. Es ist kein überhebliches oder anklagendes „Ich weiß.“ Nicht so in der Art: „Selbst schuld!“ Oder: „Da musst du jetzt durch!“
„Ich weiß.“ Diese Worte vernehme ich und habe den Eindruck, Jesus steht neben mir. In seinem Blick ist Anteilnahme und Mitgefühl, ja vielleicht auch Schmerz zu sehen. Er steht nicht über mir – sondern er stellt sich auf eine Stufe mit mir und kann nachempfinden, wie es in meinem Herzen aussieht.
Dieses göttliche „Ich weiß“ hüllt mich ein. Ich fühle mich gesehen und verstanden, wahrgenommen in meiner belastenden Situation. Keine Erklärungen oder die Suche nach Antworten sind mehr wichtig, nur Gottes „Ich weiß“.
Vieles werde ich hier in dieser Welt nicht verstehen, eine Erklärung bleibt aus, die das eigene Erleben vielleicht erträglicher machen könnte. Aber Jesus bleibt an meiner Seite und schenkt mir seine tröstliche Gegenwart.
Liebevoll und besorgt schaut er mich an, weiß um die schmerzlichen Kämpfe meines Herzens und den Aufschrei meiner ängstlichen Seele und bietet mir sein „Ich weiß“ an.
Mit Gott an meiner Seite, in allen stürmischen und überfordernden Zeiten, weiß ich, dass ich auf dem richtigen Weg bin und niemals allein sein werde. So schwer es auch manches Mal ist und ich vieles nicht verstehen kann, so bin ich gewiss: Gott ist da. Er weiß mehr als ich und sieht das große Ganze. Er weiß um die Nöte dieser Welt und hat alles in seiner Hand.

"Danke" an die Autorin

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Sagen Sie „Danke!“ mit einem Kommentar.

Artikel teilen?

Was denken Sie?

Teilen Sie Ihre Gedanke mit uns und anderen Lesern! Wir freuen uns über Ihren Beitrag.

> Kommentieren

8 Antworten

  1. Danke für die guten , tröstlichen Gedanken . Sie gelten auch und gerade in diesen schweren Zeiten . Jesus hat zugesagt: Ich bin bei euch alle Tage und sein Wort gilt !!

  2. Danke für diese tröstlichen Gedanken! Ich höre und schaue im YouTube von Dankbarkeit - Botschafterin Sabine Langenbach seit 3 Jahren immer montags ihre Montagsimpulse. Das passt zu meinem Lebenswandel etc. Es tut mir, mein Körper, mein Herz und meine Seele so gut.....diese möchte ich an allen weiter empfehlen.... es lohnt sich.....

  3. Das war genau das, was ich nach diesem Wochenende gebraucht habe. Vielen lieben Dank für die tröstenden Worte. Ich habe Ähnliches erlebt und Jesus ist dann mein einziger Freund.

  4. Ich habe so was vor 11 Jahren erlebt, als wir meinen Vater schweren Herzens ins Pflegeheim bringen mussten. Ich hatte solche Angst um ihn, weil er sich nicht mehr verständlich machen konnte. Ich saß im Flur und war völlig verzweifelt und da hörte ich in meinem Kopf ein klares: „Ich bin doch auch noch da!“
    Das konnte nur Jesus sein und es hat mich durch diese Zeit getragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

* Hiermit erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre E-Mail-Adresse zur Prüfung und Benachrichtigung sowie Ihr Kommentar und der gewählte Name zur Veröffentlichung gespeichert und verarbeitet werden. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Keinen Montag verpassen?
Unser Impuls zum Wochenstart jeden Montag im Postfach 

> NEWSLETTER ANMELDEN

Mehr Montage

Bleicht Sonnenlicht eher aus oder gibt es uns Farbe? Diese Frage bringt Anita Enbrecht zum Nachdenken.

Von Anita Enbrecht

Da, wo Pläne sich zerschlagen und der Weg unklar ist, hat Nicole Sturm ein Gebet König Davids ganz neu für sich entdeckt.

Von Nicole Sturm

Wenn unser Leben ein buntes Bild wäre, denkt Lydia Bucci, was machen wir dann mit den vielen schwarzen Linien darin?

Von Lydia Bucci

Immer in Eile und ständig etwas zu tun: Anne Bieler-Brockmann ertappt sich dabei, wie oft sie zerrissen ist zwischen Pflichterfüllung und dem Wunsch nach einer Pause.

Von Anne Bieler-Brockmann

Ein Jahr volle Montage?

52 Impulse zum Wochenbeginn. Damit Montage zu Lieblingstagen werden.

> JETZT ALS E-BOOK BESTELLEN