Warenkorb
 
Ihr Warenkorb enthält zurzeit noch keinen Artikel.
 
 
INFOS

Sonja Kilian

Wunder-bare Überraschung

„Wenn kein Wunder passiert, sei selbst eins!“ So lautet der Titel eines Buches von Nick Vujicic. Er ist ein Mann ohne Arme und Beine, Evangelist und Motivationstrainer. Die Aufforderung, selbst ein Wunder zu sein, habe ich so ähnlich schon öfter gehört. Aber bis vor kurzem war mir nicht klar, wie das in meinem Leben aussehen könnte. Das hat sich neulich geändert.

Zu Beginn der vielen Kontakteinschränkungen wegen des Corona-Virus, war es ganz ungewohnt für mich, meine Freundinnen nicht mehr treffen zu können. Mit einigen Frauen hatte ich mich sonst regelmäßig zum gemeinsamen Gebet getroffen –für unsere Familien, die Kinder und die Schulen. Diese segensreiche Zeit wollte ich nicht ersatzlos ausfallen lassen. Ich fürchtete, dass meine Freundinnen mich vergessen und wir alle träge werden würden. Bei mir selbst spürte ich nämlich auch schon den Hang zur Bequemlichkeit und die heimliche Freude über den Ausfall von Terminen. In diesem Fall schien mir das aber ein großer Verlust zu werden.

Mir kam die Idee, für die Teilnehmerinnen meines Gebetskreises Frühlingsblumen in Einmachgläser zu pflanzen und sie hübsch zu dekorieren. Meine kreativen Ideen, die dabei entstanden, beflügelten mich regelrecht. Ganz begeistert stellte ich die Kunstwerke an einem frühen Morgen als Überraschung meinen Freundinnen vors Haus. Ich hatte bei der kleinen Aktion so viel Spaß, wie ich gar nicht erwartet hätte: Zuerst beim Gestalten der Pflanzgefäße. Dann bei der Vorstellung, wie die Beschenkten rätseln würden, von wem der Blumengruß stammt. Und dann beim Auflösen des Rätsels, als ich mich im Lauf der Zeit bei jeder Freundin meldete.

Für andere ein kleine Überraschungen vorzubereiten, ist für mich selbst eine beglückende Erfahrung geworden. Diese neue Erkenntnis setze ich immer öfter in die Tat um: Ich rufe Freunde an und frage, wie es ihnen geht, verteile kleine Geschenke an Nachbarn, verschicke Grüße, verspreche Gebetsunterstützung. Ich habe gemerkt: Selbst zu einem Wunder zu werden, fühlt sich wunderbar an!

 

„Danke” an die Autorin

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Mit einem Klick sagen Sie der Autorin „Danke!“:

Was denken Sie?

Wir freuen uns über Ihre Gedanken und Kommentare zu diesem Beitrag!

Ihre Gedanken zu dem Artikel?

Content ".nncomments-popover-content" wird per jQuery ersetzt.

Wir freuen uns über jeden Beitrag! Der Text erscheint inkl. Ihres Namens (falls angeben) auf der Lydia-Webseite. Weitere Informationen über die Speicherung der Daten finden Sie unter Datenschutz.

Alltagswunder

Gott handelt – nicht immer so spektakulär, wie wir es vielleicht erwarten, manchmal nur ganz leise und unaufdringlich. Doch wenn er es tut, ist es immer ein Wunder, das alles verändern kann.

Auf unserem Blog „Mein Alltagswunder“ erzählen Lydia-Autorinnen von diesen wunder­baren, kleinen Momenten mit Gott, die ihren Alltag erhellt haben.

...
Was denkenSie?

Schreiben Sie uns!
Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Anregungen und Gedanken zu diesem Artikel!