Kontakt & Service

Montag, 06.01.2020

Ungeschminkt schön

Das neue Jahr hat begonnen und mit ihm die guten Vorsätze. Letztes Jahr wollte ich mich endlich daran machen, mehr Wert auf mein Äußeres zu legen. Schließlich ist jede Frau schön und kann etwas aus sich machen, auch wenn sie nicht dem Schönheitsideal entspricht, das in den Medien gezeigt wird. Als Erstes stand die Gewichtsreduktion auf dem Programm. Ein paar Kilos weniger wären schon gut. Außerdem wollte ich mehr Sport treiben, denn schließlich ist mein Körper ein Tempel Gottes, in dem ich mich auch wohl fühlen soll. Dann mal wieder eine neue Frisur. Und schließlich wollte ich auch mehr auf meine Kleidung achten. Auch ein wenig Schminke kann mit Mitte 40 nicht schaden, vor allem an den Augen.
Obwohl meine modischen Beraterinnen, allen voran meine Tochter, mit ihren Vorschlägen durchaus recht hatten, war mein Herz einfach nicht dabei. Das alles ist mir nicht so wichtig. Plötzlich fiel mir Linda ein. Sie war Verkäuferin von Kosmetikprodukten, die sie auch selbst täglich verwendete, und verließ nie ungeschminkt das Haus. Ich hatte sie in einer Bibelgruppe während eines Amerika-Aufenthaltes kennengelernt und wir verstanden uns vom ersten Augenblick an. Mit ihrer liebevollen Art war sie für mich ein wunderbares Beispiel für Gottes Liebe zu uns Menschen. Sie hatte ein sehr gepflegtes Äußeres und ich war überrascht zu erfahren, dass sie schon über siebzig war.
Kurz vor meiner Abreise lud ich sie zu mir nach Hause ein. Sie kam und fragte mich, ob mir etwas an ihr auffiele. Doch ich fand nichts. Da sagte sie: „Gott hat mir gesagt, dass ich heute ohne Make-up zu dir kommen soll, um dir zu zeigen, wie sehr ich dich mag.“ Ich war gerührt von der Ehrlichkeit dieses Liebesbeweises und mir wurde klar: All die Altersflecken und Pigmentveränderungen aufgrund ihres Missionseinsatzes in Afrika, die sonst unter dem Make-up verborgen waren, machten sie nur noch schöner. Die Sanftmut und Liebe, die ich schon bei vorherigen Treffen gespürt hatte, leuchtete noch heller auf.
Und so beschloss ich, mich im neuen Jahr vor allem auf eins zu konzentrieren: still zu werden vor Gott und ich selbst zu sein als seine geliebte Tochter, die er wunderbar gemacht hat als Abbild seiner Liebe. Und wenn ich Lust habe, mich zu schminken, dann schminke ich mich. Und wenn ich die Zeit und Energie habe, laufen zu gehen, dann gehe ich laufen. Und den Friseurtermin, den mache ich jetzt gleich aus!

Simone Schönung

"Danke" an die Autorin

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Sagen Sie „Danke!“ mit einem Kommentar.

Artikel teilen?

Was denken Sie?

Teilen Sie Ihre Gedanke mit uns und anderen Lesern! Wir freuen uns über Ihren Beitrag.

> Kommentieren

7 Antworten

  1. Liebe Martina, jeden Montag bekomme ich einen Montagsgedanken zugeschickt. Den heutigen leite ich dir mal weiter. Du bist ja für gute Gedanken zu haben. 🙂 LG Damaris
    Übrigens komme ich zu dir auch immer ungeschminkt! Jetzt weißt du warum.

  2. Ich bin seit ich hier in dieser Welt fast nie geschminkt, weil ich fand es ekelhaft künstlich zu verschönern. Denn für mich war und ist immer noch die Bibel wie ein Spiegel für mich. So stehe ich und ehrlich mit meinem Schönheit vor dem HERRN1 Es kommt nicht von außen, sondern von innen aus heraus im Gebet mit dem HERRn zu unerhalten!
    Dankeschön!

  3. Danke für diesen Beitrag.
    Etwas dezent geschminkt sieht - so finde ich - bei manchen Frauen gut aus. Wenn es aber übertrieben aufgetragen wurde und noch dazu z. T. die Natürlichkeit einfach wegrasiert wurde, dann finde ich es absolut nicht mehr schön.
    Schon zum Ohrringetragen hat mein Mann am Anfang unserer Ehe zu mir gesagt: "Für mich musst du das nicht machen. Ich finde dich so schön, wie dich der liebe Gott geschaffen hat.
    Inzwischen halte ich es so, wie mir gerade ist - aber immer dezent.
    Alles Gute und Gottes Segen allen Leser/innen sowie dem Lydia-Team.

  4. Vielen Dank für diesen Beitrag. Ja natürlich hat Gott uns schön geschaffen. Und auch ich liebe Natürlichkeit. Doch nicht Jede hat eine schöne Haut, ausdrucksvolle Augen, rote Lippen und einen schönen Teint. Nicht jeder Kleidungsstil passt zu jeder Figur. Dafür haben wir Kreativität, Geschick und Verstand geschenkt bekommen. Und wenn es schon mal ein Thema für mich ist, kann ich mich damit doch auch durchaus beschäftigen. Wie viele Frauen sind nach einer Farb- und Stilberatung als selbstbewusstere und fröhlichere Menschen durch die Welt gegangen! Also ruhig Mut zu Farbe, Ausdruck und Persönlichkeit!
    Manchmal ist ein Lassen auch nur Bequemlichkeit. ...
    Und das steht uns Frauen nicht gut!
    Doch wie die Autorin schon schreibt: ich habe alle Freiheit, zu entscheiden, was gerade für mich dran ist.

  5. Ich möchte einen ganz anderen Gedanken mit euch teilen! Ich lege Wert auf mein Aussehen WEIL mein Körper ein Tempel Gottes ist. Und so wie ich mein Haus hübsch einrichte und dekoriere um mich darin wohl zu fühlen, will ich mich gerne in meinem Körper wohl fühlen! Außerdem möchte ich ein Beispiel für andere sein. Ich glaube an Gott UND bin attraktiv! Das hat schon oft für Überraschung gesorgt! Was du? Oh.... dachte ich nicht, weil du siehst ja gar nicht so aus?!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Hiermit erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre E-Mail-Adresse zur Prüfung und Benachrichtigung sowie Ihr Kommentar und der gewählte Name zur Veröffentlichung gespeichert und verarbeitet werden. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Keinen Montag verpassen?
Unser Impuls zum Wochenstart jeden Montag im Postfach 

> NEWSLETTER ANMELDEN

Mehr Montage

Bei Wind und Wellen sein Vertrauen nicht über Bord werfen – diese Übung verlangt Birte Rottmann alles ab.

Von Birte Rottmann

Wie sehr sich manchmal das Dranbleiben lohnt, wird Birgit Ortmüller an einer Blüte auf wunderbare Art deutlich.

Von Birgit Ortmüller

Manchmal geht es nicht so gut allein, da brauchen wir einen Tandemplatz, meint Christine Schlagner.

Von Christine Schlagner

Gerade in Zeiten der Unsicherheit stellt sich Antje Schering die Frage, was ihre Identität ausmacht.

Von Antje Schering

Ein Jahr volle Montage?

52 Impulse zum Wochenbeginn. Damit Montage zu Lieblingstagen werden.

> JETZT ALS E-BOOK BESTELLEN