Kontakt & Service

Montag, 17.06.2024

Hinter dem Zaun

Oh nein. Schon wieder Kühe. Wann sind wir endlich hinter dem Zaun? Ich mag diese Wanderwege, die über Viehweiden führen, kein bisschen. Den Tieren den Nasenrücken kraulen, wenn sie hinter dem Zaun stehen, ist was anderes. Aber ohne? Vor meinem inneren Auge tauchen Kindheitserinnerungen auf mit ausgebüxten Rindern, oder Nachbars Pferd, der großen Kalinka, die plötzlich in unserem Garten stand und den Weg zur Schule blockierte. Oder ich sehe noch die Herde Jungvieh den Hügel herunterstürmen, während ich mich gerade noch hinter den Zaun rette.

Auf der heutigen Wanderung gibt es eine besondere Herausforderung: vor uns befindet sich eine Herde schottischer Hochlandrinder mit neugeborenen Kälbchen. Ob Kühe wohl auch zu wilden Löwinnen werden, um ihren Nachwuchs zu beschützen? Ich wage es nicht, das kleine wuschelige Etwas im Gras näher zu betrachten. Geschweige denn, einem der uns anglotzenden Tiere in die Augen zu schauen. Ich höre ihren rasselnden Atem, ihr Schnauben. Die Hörner sind riesig. In meiner Fantasie sehe ich mich bereits „unter die Hufe gekommen“ am Boden liegen. Mein Mann schreitet mutig voran, während ich ihm an den Fersen klebe. Besser wäre, er könnte sich zweiteilen, um mich von vorn und hinten zu beschützen. Wer weiß, ob die Kühe nicht doch die Verfolgung aufnehmen? Besser, ich drehe mich gar nicht erst um. Zig Mal war nun der Zaun schon in erreichbarer Nähe. Doch der Wanderweg bleibt hartnäckig innerhalb der Weide. Im Nieselregen passieren wir eine weitere Herde. Hoffentlich erschreckt sich kein Tier, wenn wir plötzlich aus dem Nebel auftauchen. Wie Indianer schleichen wir zwischen den Kühen hindurch. Schon wieder dringt Glockengebimmel an mein Ohr, es ist ganz nahe. Ich will einfach nur noch raus hier.

Endlich führt der Weg hinter den Zaun. Erleichtert atme ich auf, meine Muskeln entspannen sich. Was für ein gewaltiger Unterschied: Eben hing mein Herz noch in der Hosentasche – und jetzt lache ich fröhlich über den Zaun. Die Kühe erscheinen so harmlos.

Noch am Abend beschäftigt mich der Zaun: Wie begegne ich möglichen Angreifern, die sich im Alltag bedrohlich vor mir aufbauen? Psalm 91 spricht von „Gedankenpfeilen“, die am Tag fliegen; von der schleichenden Seuche der Zweifel, Niedergeschlagenheit, der Selbstzerfleischung, die im Finstern schleicht. Da gibt es Sorgen um geliebte Menschen, Krankheit, seelische Schwachheit, Einsamkeit, Missverstanden-Werden von Freunden und vieles mehr.

Stelle ich mich „hinter den Zaun“, ist Gott mein Schutzschild, der jedem Angriff gewachsen ist? Kann ich meinem Feind ins Angesicht sehen, weil Jesus mich von allen Seiten umgibt und der Feind keine Macht über mich hat?

In Psalm 139 Vers 5 steht: Von hinten und von vorn hast du mich umschlossen und deine Hand auf mich gelegt.

Und Jesaja ermutigt uns: Der Herr zieht vor euch her, und der Gott Israels ist eure Nachhut! (Jesaja 52,12b):

Als ich den Vers im Zusammenhang lese, erkenne ich: Ja, unser Herr kann das: sich teilen! Uns von allen Seiten umgeben! Er war die Feuersäule, die dem Volk Israel vorausging und den Weg zeigte. Und Er war die Wolkensäule, die sich hinter sie stellte, sodass die Feinde ihnen nichts anhaben konnten. Wie eine Mauer. Wie ein schützender Zaun. Auch ich darf mich in Gottes Schutzraum bewegen. Immer und überall.

"Danke" an die Autorin

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Sagen Sie „Danke!“ mit einem Kommentar.

Artikel teilen?

Was denken Sie?

Teilen Sie Ihre Gedanke mit uns und anderen Lesern! Wir freuen uns über Ihren Beitrag.

> Kommentieren

4 Antworten

  1. Wie perfekt, dass in der heutigen Bibellese gerade das Bild von Wolken- und Feuersäule auch noch einmal aufgenommen wird. "Doppelt genäht, hält besser", wie man so schön sagt.
    Herzlichen Dank für den anschaulichen Text, der jedem, der es auch so erlebt hat, ganz eindrücklich zeigt, wie wir Menschen sind- Angst und Dank so nah beieinander.
    Möge es eine behütete Woche für alle Leserinnen werden, in der sie hinter dem Zaun sein können!

  2. Vielen Dank für diese plastische Schilderung der POSITIVEN Funktion eines Zaunes!
    Ist es nicht so, dass wir oft den Zaun als Einengung unserer Freiheit erfahren? Regeln in der Gesellschaft werden umgangen, weil man sich nicht einengen lassen will...
    Wie ist es mit Gottes Geboten? Betrachten wir sie als Regeln, die uns unserer Freiheit berauben? Was, wenn Gott sie eigentlich für uns als Schutzzaun geschaffen hat?!

  3. Wunderbar! So herrlich aus dem Leben und doch so toll in Worte gepackt. Danke dafür! Wie oft fühle ich mich genauso und weiß doch um Gottes Gegenwart und seine Möglichkeiten...!
    Herzliche Segensgrüße,
    Dorothee Kowalke

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Keinen Montag verpassen?
Unser Impuls zum Wochenstart jeden Montag im Postfach 

> NEWSLETTER ANMELDEN

Mehr Montage

Ein Vogel erinnert Birgit Ortmüller daran, dass Gott sowohl für die Vögel als auch für uns Menschen sorgt, was sie dankbar in den Tag starten lässt.

Von Birgit Ortmüller

Ein unfertiger Neubau erinnert Christine Schlagner an das Fundament, das wir für die nächste Generation legen.

Von Christine Schlagner

Elisabeth Malessa will lernen, ihre Unvollkommenheit zu akzeptieren und dankbar und zufrieden zu sein. Denn nur einer ist perfekt: Jesus Christus.

Von Elisabeth Malessa

Monika Jenke entdeckt immer wieder, dass die Freude des Herrn ihr in schwierigen Situationen Kraft und Trost schenkt.

Von Monika Jenke

Ein Jahr volle Montage?

52 Impulse zum Wochenbeginn. Damit Montage zu Lieblingstagen werden.

> JETZT ALS E-BOOK BESTELLEN