Kontakt & Service

Montag, 06.05.2024

Eine kleine

Kraft

Meine Nachbarn waren verreist und hatten mich wie üblich gebeten, ein Auge auf ihr Haus zu haben. Eines Abends schaute ich also noch einmal hinüber und sah mit Schrecken, dass das Garagentor offen stand. Der Zugang zum Garten und zur Rückseite des Hauses war frei. Was war geschehen? Hatte sich jemand gewaltsam Zugang verschafft?

Begabt mit einer reichen Fantasie, fiel mir alles Mögliche ein. Ich war zu ängstlich, um allein im Dunkeln nachzuschauen. Ein Bekannter der Hauseigentümer fand nichts Verdächtiges und verschloss das Garagentor wieder automatisch. Dennoch blieb unklar, warum es sich überhaupt geöffnet hatte.

Nach der Rückkehr aus dem Urlaub baute mein Nachbar das Steuerelement des Garagentors auseinander und fand die Ursache: Eine Wespe hatte es sich in dem Kasten gemütlich gemacht und durch eine Bewegung einen Kontakt ausgelöst, sodass sich das Garagentor automatisch geöffnet hatte. „Wespe öffnet Garagentor“ stellte ich mir als Schlagzeile in der Zeitung vor.

Dieser kleine Vorfall regte meine Gedankentätigkeit mächtig an. Eine winzig kleine Kraft ist fähig, Großes zu bewegen.

Obwohl wir umgeben sind von vielen Beispielen aus Biografien oder der Natur, wo Kleines und scheinbar Unbedeutendes Großes bewirken kann, kommt es vor, dass wir öfter mutlos sind und uns wenig zutrauen.

Mir fällt Mose ein, der kein Redetalent hatte; Jeremia, der sich zu jung fühlte; Elia, von dem es heißt: „Elia war ein schwacher Mensch wie wir“ (Jakobus 5,17). Gerade er, der Außergewöhnliches bewirkte, das mich staunen lässt!

Wenn wir nur auf uns sehen, sieht es manchmal erbärmlich aus: Krankheit, Angst, Niedergeschlagenheit, Trauer und gesundheitliche Einschränkungen vermitteln uns Gedanken über unsere winzig kleine Kraft und ein Gefühl der Macht- und Wertlosigkeit. Ich frage mich in solchen Situationen, ob ich überhaupt noch etwas sein und tun kann für Gott und wie ich meine Arbeit für ihn weiterführen soll. Ich stehe mit leeren Händen da, aber mag es nicht zugeben. Denn ich will so gerne stark sein und alles Mögliche schaffen.

Das Wunderbare ist, dass ich vor Gott meine Unfähigkeit aussprechen und ihm meine leeren Hände hinhalten darf, sozusagen „mit nichts“ vor ihm stehen darf, sprachlos oder mit einem einzigen „Erbarm dich, Herr“. Er weiß, wie mir zumute ist.

Vielleicht ist dies das Geheimnis: Hingabe. Lassen und zulassen können. Denn nur leere Hände können gefüllt werden. Gott verspricht: „Meine Kraft ist gerade in den Schwachen mächtig“ (2. Korinther 12,9). In der Verbundenheit mit Gott, der Kraftquelle des Lebens, wird auch mir neue Kraft und Zuversicht zufließen, die möglicherweise Großes bewirkt, eine Tür oder auch ein Tor öffnen kann!

"Danke" an die Autorin

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Sagen Sie „Danke!“ mit einem Kommentar.

Artikel teilen?

Was denken Sie?

Teilen Sie Ihre Gedanke mit uns und anderen Lesern! Wir freuen uns über Ihren Beitrag.

> Kommentieren

6 Antworten

  1. Ich dachte grad, Sie sprechen von mir.
    Ja die leeren Hände füllen, dazu muss man sie öffnen, mit Fäusten geht es nicht. Danke für dieses Beispiel, wie Kleines Grosses bewirken kann.
    Margret Trojer

  2. So berührend und so wahr.
    Das ist ein Trost, dass wir nicht leisten müssen, sondern mit Gott in Verbindung bleiben und IHM die leeren Hände und Herz hinhalten.

    Er sieht auch das Kleine, das wir im Verborgenen tun 💖
    DANKE

  3. Danke
    Ich fühle mich auch oft schwach und wertlos, aber gerade das hat Gott erwählt, so steht es in der Bibel.
    Vielen Dank für Worte, die aufbauen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Keinen Montag verpassen?
Unser Impuls zum Wochenstart jeden Montag im Postfach 

> NEWSLETTER ANMELDEN

Mehr Montage

Helfen ist ihre Leidenschaft. Aber kann Ronja Wolf auch glauben, dass ihr geholfen wird?

Von Ronja Wolf

Oft fällt es Elisabeth Malessa schwer, auszuruhen, wenn noch nicht alle Arbeit erledigt ist. Dabei wünscht sie sich das so sehr …

Von Elisabeth Malessa

Auf einer Bahnfahrt macht Esther Middeler die Erfahrung, dass ihr kleiner Sohn ganz ohne Uhr lebt – und damit gut zurechtkommt.

Von Esther Middeler

Als sie von einer Bewahrung hört, ist Nicole Sturm betroffen – und fragt sich, ob da ein Wunder im Spiel ist.

Von Nicole Sturm

Ein Jahr volle Montage?

52 Impulse zum Wochenbeginn. Damit Montage zu Lieblingstagen werden.

> JETZT ALS E-BOOK BESTELLEN