Kontakt & Service

Montag, 26.10.2020

Ein genialer Schachzug

Als wir von einem Kurzurlaub nach Hause kommen, ist es wieder passiert: Ein Mauersegler hat sein Nest an unsere Hauswand gebaut. Von oben schaut er aus seinem Nest auf uns herab. Bei seinem letzten Bauversuch holte mein Mann den Gartenschlauch, um die tierischen Untermieter zu stoppen. Unmöglich, dass die kleinen Flugkünstler unsere frischgestrichene Hauswand beschmutzten!
In diesem Moment haben wir aber erst mal keine Zeit, uns Gedanken zu machen. Das Auto muss ausgepackt und hungrige Kinder wollen versorgt werden. Als wir gerade unser Haus betreten haben, steht unser Nachbar vor der Tür. Er begrüßt uns herzlich mit einer Plakette in der Hand. Überschwänglich beglückwünscht er uns zum schwalbenfreundlichen Haus. Die Plakette ist eine Auszeichnung, eine Urkunde könne er uns noch ausstellen. Das Ganze hat einen offiziellen Charakter, denn immerhin ist unser Nachbar Vorsitzender des Naturschutzbundes unseres Ortes. Verdutzt nehmen wir die Plakette entgegen und wissen beide: Die Mauersegler dürfen bleiben.
Abends müssen mein Mann und ich über die Klugheit unseres Nachbarn schmunzeln, der sicher mitbekommen hat, wie das erste Nest von uns entfernt wurde. Wir stellen uns vor, wie er den ganzen Nachmittag auf uns gewartet hat, um nicht zu spät zu kommen. Seine Art, uns zu loben, anstatt Kritik zu üben, und uns sogar auszuzeichnen, bevor wir handeln konnten, war ein psychologischer Geniestreich. Er hat uns mit seiner freundlichen Art umgestimmt – friedlich und respektvoll.
Mir fällt eine biblische Geschichte ein, die zu der Situation passt. In 1. Samuel 25 wird berichtet, wie David voller Enttäuschung über Nabal, ihn und alle Männer, die mit ihm sind, töten will. Er macht sich wutentbrannt mit seinen Männern auf den Weg und legt sogar einen Eid ab, dass er keinen einzigen Mann verschonen wird. Die Frau Nabals, Abigajil, hat den Mut, David auf dem Weg entgegenzutreten. Sie hat Geschenke dabei. Und sie hält David vor Augen, was ihn erwarten wird, wenn er von seinem Handeln abrückt. Sie wählt die Formulierungen so, als ob David sich schon für das Gute und gegen die Rache entschieden hätte. Sie lobt David, dass er von dem Töten absieht, und dankt Gott, dass er David von dieser schrecklichen Tat abgehalten hat, bevor er selbst eine Entscheidung getroffen hat. Ihre respektvolle, kluge Art beeindruckt David so sehr, dass er tatsächlich von seinem Vorhaben abrückt und Abigajil segnet. Als Nabal auf andere Weise stirbt, nimmt David die kluge Abigaijl sogar zur Frau.
Mich beeindruckt die friedliche, wertschätzende Art unseres Nachbarn, sich für das Gute einzusetzen, ohne uns anzugreifen und respektlos zu werden. Außerdem ist es wunderschön, nach einem fordernden Tag in der Abendsonne im Garten zu sitzen und die Mauersegler um sich herum fliegen zu sehen, wie sie wendig am Himmel ihre Kreise ziehen.

Katrin Schmidt

"Danke" an die Autorin

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Sagen Sie „Danke!“ mit einem Kommentar.

Artikel teilen?

Was denken Sie?

Teilen Sie Ihre Gedanke mit uns und anderen Lesern! Wir freuen uns über Ihren Beitrag.

> Kommentieren

2 Antworten

  1. Ja das war ein sehr kluger Nachbar. Unser Sohn setzt sich auch für Nistmöglichkeiten für Vögel ein . Aber Mauersegler und Schwalben sind verschiedene Arten . Der Mauersegler hält sich von Mai bis August hier auf und gehört zu den Seglern. Er ist nicht mit den Schwalben verwandt.
    LG G. Hinrichs

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

* Hiermit erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre E-Mail-Adresse zur Prüfung und Benachrichtigung sowie Ihr Kommentar und der gewählte Name zur Veröffentlichung gespeichert und verarbeitet werden. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Keinen Montag verpassen?
Unser Impuls zum Wochenstart jeden Montag im Postfach 

> NEWSLETTER ANMELDEN

Mehr Montage

Bleicht Sonnenlicht eher aus oder gibt es uns Farbe? Diese Frage bringt Anita Enbrecht zum Nachdenken.

Von Anita Enbrecht

Da, wo Pläne sich zerschlagen und der Weg unklar ist, hat Nicole Sturm ein Gebet König Davids ganz neu für sich entdeckt.

Von Nicole Sturm

Wenn unser Leben ein buntes Bild wäre, denkt Lydia Bucci, was machen wir dann mit den vielen schwarzen Linien darin?

Von Lydia Bucci

Immer in Eile und ständig etwas zu tun: Anne Bieler-Brockmann ertappt sich dabei, wie oft sie zerrissen ist zwischen Pflichterfüllung und dem Wunsch nach einer Pause.

Von Anne Bieler-Brockmann

Ein Jahr volle Montage?

52 Impulse zum Wochenbeginn. Damit Montage zu Lieblingstagen werden.

> JETZT ALS E-BOOK BESTELLEN