Kontakt & Service

Montag, 30.09.2019

Die Dankbarkeit festhalten

Das Erntedankfest steht vor der Tür. Im Kirchenjahr erinnert es uns an all die guten Gaben, die Gott uns schenkt. Erntedank – ein Fest zum Innehalten, zum Bewusstmachen und zum Danke sagen.
Diese Dankbarkeit festzuhalten fällt mir im Alltag oft schwer. Schnell richtet sich mein Fokus wieder auf das, was mir vermeintlich fehlt. Aus diesem Grund haben wir in unserer Familie ein kleines Ritual entwickelt, das uns hilft, die Dankbarkeit das ganze Jahr über festzuhalten: Am Ende jeden Tages halten wir einen Moment inne und nehmen uns Zeit, uns gegenseitig zu erzählen, für was wir an diesem Tag dankbar sind. Jeder zählt drei Dinge auf, für die er Gott danken möchte. Und wir nennen nur eine Sache, die wir loslassen und an Gott abgeben möchten. Wir wollen unseren Blick auf das Gute richten. Wir wollen auf das schauen, was wir haben – und sei es noch so klein. An manchen Tagen ist es schwer, sich nur auf drei Dinge zu beschränken. Da gibt es so vieles, für das wir dankbar sind. Aber es gibt auch Tage, an denen wir lange überlegen müssen, bis uns etwas Gutes einfällt. Aber genau darum geht es. Es geht um die Herzenshaltung. Die ich oft nicht habe, aber die in mir wächst – mit jedem Abend ein Stück mehr. Zuerst begannen wir zu zweit, mein Mann und ich. Nun ist es auch ein liebgewonnenes Ritual mit unseren Kindern. Wir richten den Blick auf das, was gut ist. Auf die Geschenke, die Gott uns gibt. So endet unser Tag. Jeder Tag. Mit drei Gründen, dankbar zu sein.

Susanne Büscher

"Danke" an die Autorin

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Sagen Sie „Danke!“ mit einem Kommentar.

Artikel teilen?

Was denken Sie?

Teilen Sie Ihre Gedanke mit uns und anderen Lesern! Wir freuen uns über Ihren Beitrag.

> Kommentieren

3 Antworten

  1. Das finde ich ein sehr schönes Ritual, denn mir geht es oft genau so das ich nur das sehe was mir "noch" fehlt. Dabei hab ich mit Jesus im Herzen und Mittelpunkt in meinem Leben doch alles was ich brauche. Ich werde dieses Ritual auch bei uns einführen, ich finde das richtig toll.

  2. Ich möchte meine Dankbarkeit mit euch teilen und zwar hatte es in der letzte Nacht hier auf dem Campingplatz Molecaten Park Wijde Blick in Renesse, wo wir für 2 Monaten Urlaub verbringen, so heftig gestürmt mit über 80 h km. Es hatten sich das Sturmband aufgelöst und die Stangen im Vorzelt ziemlich gelockert, dass mein Mann alles wieder neu befestigen muss. Wir sind dem Herrn sehr dankbar, dass es zu keinen schlimmere Schäden gekommen ist. Halleluja!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Hiermit erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre E-Mail-Adresse zur Prüfung und Benachrichtigung sowie Ihr Kommentar und der gewählte Name zur Veröffentlichung gespeichert und verarbeitet werden. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Keinen Montag verpassen?
Unser Impuls zum Wochenstart jeden Montag im Postfach 

> NEWSLETTER ANMELDEN

Mehr Montage

Bei Wind und Wellen sein Vertrauen nicht über Bord werfen – diese Übung verlangt Birte Rottmann alles ab.

Von Birte Rottmann

Wie sehr sich manchmal das Dranbleiben lohnt, wird Birgit Ortmüller an einer Blüte auf wunderbare Art deutlich.

Von Birgit Ortmüller

Manchmal geht es nicht so gut allein, da brauchen wir einen Tandemplatz, meint Christine Schlagner.

Von Christine Schlagner

Gerade in Zeiten der Unsicherheit stellt sich Antje Schering die Frage, was ihre Identität ausmacht.

Von Antje Schering

Ein Jahr volle Montage?

52 Impulse zum Wochenbeginn. Damit Montage zu Lieblingstagen werden.

> JETZT ALS E-BOOK BESTELLEN