Kontakt & Service

Mehr als ein

hübsches Gesicht

pexels-viktorya-sergeeva-____________-8800266

Die heutige Gesellschaft legt großen Wert auf die Schönheit der Frauen. Als ob unsere persönliche Sorge ums Äußere nicht schon genügen würde! Filme und Zeitschriften präsentieren ständig die Sicht der Glamourwelt, wie eine „schöne Frau“ aussehen sollte, mit makelloser Haut und strahlend weißen Zähnen. Mit diesem unrealistischen Maßstab vor Augen fühlen wir Frauen uns schnell minderwertig.

Esther ging sogar durch eine strenge Schönheitskur! Im Buch Esther lesen wir von dem Schönheitswettbewerb, an dem sie, das jüdische Waisenkind, teilnahm. Ihr Verwandter Mordechai hatte Esther als junges Mädchen adoptiert. Vielleicht riet er ihr dazu teilzunehmen, vielleicht wurde sie von Dienern des Königs dazu gezwungen oder sie meldete sich freiwillig. Das wird nicht gesagt. Aber sie trat im Wettbewerb an und gewann. Bald krönte König Xerxes sie zur Königin von Persien.

Mehr als Schönheit

In ihrer Rolle als Königin brauchte sie aber weit mehr als Schönheit! Mordechai suchte sie auf, um das jüdische Volk zu retten. Der grausame Haman, die rechte Hand des Königs, hatte Xerxes überredet, alle Juden töten zu lassen. Es ging ums blanke Überleben! Esther bereitete sich innerlich vor und fastete drei Tage. Mordechai stellte ihr eine entscheidende Frage: „Vielleicht bist du gerade deshalb Königin geworden, um die Juden aus dieser Bedrohung zu retten?!“
Esther wusste, dass ein hübsches Gesicht allein nicht ausreichen würde, um den König zu überzeugen, Hamans Pläne umzustoßen. Schließlich trug der Beschluss das Königssiegel! Es würde sie alles kosten: ihren Verstand, ihr Herz und ihre Kraft. Sie nahm allen Mut zusammen, um ihr Anliegen vorzutragen. Dabei stellte sie nicht den Beschluss des Königs oder seine Gerechtigkeit infrage. Sie bat schlicht um Gnade für ihr Volk und sich selbst. Dadurch verdiente sie sich den Respekt ihres Mannes. Als Reaktion auf ihre Bitte übertrug er ihr die Aufgabe, das Gesetz neu schreiben zu lassen.

Esther, die mutige Königin

Bis heute erinnert Esthers Geschichte an Gottes Souveränität. Er gebrauchte ihre Schönheit, ihre Intelligenz und vielleicht auch ihre respektvolle Haltung gegenüber ihrem Mann. Sie strahlte als wahrer Stern – ganz wie ihr persischer Name sagt – in dieser Gesellschaft. 
Esther, die mutige Königin, ist für uns Frauen ein lebendiger Beweis dafür, dass unser Leben einen Sinn hat und Teil eines wichtigen Plans ist. Sie verschwendete ihre Schönheit nicht und folgte dem Ruf Gottes – auch wenn es ihren Tod bedeutet hätte. Was passiert, wenn sich die Geschichte wiederholt und ein „Haman“ sich gegen die jüdische Nation aufmacht? Wer wird die nächste „Esther“ sein?

Wahre Schönheit kommt von innen

Wahre Schönheit kommt von innen. Sie zeigt sich in reinen Motiven im Handeln und einer großzügigen, selbstlosen Art Mitmenschen gegenüber. Nur Jesus kann diesen Brunnen der Liebe gründen, wenn eine Frau ihr Leben ihm ganz hingibt. Keine Schönheitskur der Welt oder stilvolle Kleider reichen aus, um ein unattraktives Herz, unfreundliche Worte oder verletzende Taten zu überdecken.
Das Gesicht einer Frau ist oft ein Spiegel ihres Herzens. Wenn sie in Gottes Liebe ruht, werden ihre Gesichtszüge weicher. Harte Linien werden entspannt. Ihr Gesicht strahlt inneren Frieden aus. 
Das Verhalten einer Frau und ihre Einstellung sind ein Zeichen dafür, wo ihre Wurzeln gepflanzt sind. Liebe strahlt ein tiefes Wohlbefinden aus. Und das kann weder Make-up, Mode noch ein Fitness-Programm hervorbringen.

Elisabeth Mittelstädt ist Gründerin der Zeitschrift LYDIA und Buchautorin. Dieser Artikel erschien in LYDIA 3/2007.

"Danke" an die Autorin

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Sagen Sie der Autorin „Danke!“ mit einem Kommentar.

Artikel teilen?

Was denken Sie?

Teilen Sie Ihre Gedanke mit uns und anderen Lesern! Wir freuen uns über Ihren Beitrag.

> Kommentieren

3 Antworten

  1. „Frau Elisabeth hat bestimmt recht. Nur innerliche Schönheit kann mit der Zeit nicht verschwinden. Sie dauert ewig, eigentlich... Und nur Jesus kann uns diese Schönheit geben, indem wir Ihm unser Herz völlig geben. Er macht uns wirklich schön, innerlich und sogar äußerlich! Meine Nichte, die 9 Jahre alt ist, hat mich vor kurzem gefragt: "Warum siehst du ohne Make-up besser, als meine Mutter mit dem Make-up?" Ich habe geantwortet: "Weil Jesus in mir lebt und mich schön macht." (Meine Schwester ist ungläubig noch.) Und ich glaube wirklich, dass ein schönes Herz viel wichtiger ist, als ein perfektes Aussehen. 🙂 
    "Wem ein tugendsam Weib beschert ist, die ist viel edler denn die köstlichsten Perlen." Sprüche 31:10”

  2. „,Ein Mensch sieht, was vor Augen ist, der Herr aber sieht das Herz an.'' (1.Samuel 16,7)
    Manchmal setzen wir uns Masken auf, mal zum eigenen Schutz, mal zur Täuschung...
    Ja, auf die Herzenseinstellung kommt es an. Bin ich echt?
    Bin ich mit mir und Gott im Reinen? Nehme ich mich an, wie ich bin? Wenn ich mich geliebt fühle, strahle ich Liebe aus. 
    Das ist echte Schönheit :-D”

  3. „Ein wirklich toller Artikel. Diese Thematik ist so unglaublich wichtig und relevant für uns Mädels. Und die Aussage dieses Artikels ist sehr ermutigend und herausfordernd: Es geht nicht primär um das Äußere, sondern um das Herz, das Verhalten und die innere Einstellung.
    Vielen Dank dafür!”

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Wenn ich nicht mehr beten kann
Enttäuschungen, Schmerz oder unsere eigene Schuld können uns davon abhalten, Gott im Gebet zu begegnen. Aber Jesus lädt gerade diejenigen, die leiden, ein, bei ihm Ruhe zu finden.
> weiterlesen
Den Glauben über Bord werfen?
Wenn Christen an dem zweifeln, was sie bisher als Wahrheit angesehen haben, kann das dazu führen, dass sie ihren Glauben infrage stellen oder sogar komplett über Bord werfen. Diesen Prozess bezeichnet man als Dekonstruktion. Wie können wir als Einzelne und als Gemeinden gut mit Zweifeln und Glaubensfragen umgehen?
> weiterlesen