Kontakt & Service

Montag, 21.09.2020

Zusagen, die bis in die Ewigkeit reichen

Es ist so wunderbar zu erfahren, dass Gott sich an seine Zusagen hält und uns nie allein lässt – unser ganzes Leben lang bis zum Tod. Dies wurde mir wieder neu bewusst, als meine Großtante im Alter von 90 Jahren starb. Alle Freunde und Verwandte hatten noch kurz zuvor mit ihr ihren Geburtstag gefeiert. Sie war glücklich und dankbar gewesen, voller Zuversicht, dass die Tageslosung ihr galt und sie durch Jesus Christus das ewige Leben hatte: „Gott aber sei Dank, der uns den Sieg gibt durch unsern Herrn Jesus Christus!“ (1. Korinther 15,57).
Danach stürzte sie oft, schließlich kam sie ins Krankenhaus. Sie war kaum mehr ansprechbar. Doch auf ihrem Nachttisch lag ihr Losungsbüchlein und ich beschloss, ihr bei meinem Besuch die Tageslosung vorzulesen: „Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie und sie folgen mir; und ich gebe ihnen das ewige Leben, und sie werden nimmermehr umkommen, und niemand wird sie aus meiner Hand reißen“ (Johannes 10,27–28).
Meine Großtante öffnete ihre Augen, schaute mich an und lächelte. Ich wusste, sie hatte die Worte gehört. Sie war ganz ruhig. „Geh fort, Simone“, sagte sie. Ich blieb, bis meine Großcousine kam. Auch zu ihr sagte sie, dass sie gehen solle. Ich verabschiedete mich mit den Worten: „Nächste Woche besuche ich dich zu Hause!“ Da schaute sie mich wieder mit ihren braunen Augen an und lächelte.
Auf dem Nachhauseweg fühlte ich, dass ich sie nicht mehr lebend sehen würde, doch ich war ganz ruhig, denn ich wusste um ihren festen Glauben an Jesus Christus und dass sie gerettet war. Nachts rief mich meine Mutter an und sagte mir, dass sie verstorben war, sie war einfach eingeschlafen.
Auf der Suche nach ihrer Geburtsurkunde fand meine Großcousine den Bibelvers, den sie sich für ihre Todesanzeige ausgesucht hatte: „Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat“ (Johannes 3,16). Als Lied für ihre Beerdigung hatte sie sich „Gott ist die Liebe“ ausgesucht und sie hätte uns kein schöneres Lied als ihr Vermächtnis hinterlassen können: „
Du heilst, o Liebe, all meinen Jammer;
Du stillst, o Liebe, mein tiefstes Weh.
Drum sag ich´s noch einmal:
Gott ist die Liebe, Gott ist die Liebe, er liebt auch mich.
Alle, die an ihrer Beerdigung teilnahmen, konnten merken, dass diese Zusage galt – auch jene, die sagten, sie würden nicht an Gott glauben. Alle spürten: Dies war keine Trauerfeier, sondern ein Fest. Ein Fest der Liebe, der Hoffnung und des Friedens. Denn Gottes Liebe kann alles in uns stillen. Seine Sehnsucht nach uns ist so groß, dass er uns immer sehnsüchtig suchen wird, weil er uns so liebt – wie wir sind und wo wir sind. Ich weiß: Gott ist treu und er wird mich nicht verlassen, bis er alles getan hat, was er mir zugesagt hat (nach 1. Mose 28,15).

Simone Schönung

"Danke" an die Autorin

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Sagen Sie „Danke!“ mit einem Kommentar.

Artikel teilen?

Was denken Sie?

Teilen Sie Ihre Gedanke mit uns und anderen Lesern! Wir freuen uns über Ihren Beitrag.

> Kommentieren

5 Antworten

  1. Ja es ist wunderbar zu wissen ,wo unsere Lieben hingehen,wenn sie sich zuvor zu Jesus Christus bekannt haben.Als ich meine über 100 jährige Mutter eine Woche vor ihrem Heimgang besuchte, hat sie mir zum Abschied am Fenster gestanden und mir mit wehendem Taschentuch nachgewinkt.,da ahnte ich ,dass es er Abschied war. Ich bin sehr dankbar für dieses Bild!

  2. Die Gewißheit, dass wir im Leben und im Sterben ganz in Gottes Liebe geborgen sind und uns auch um die Zeit danach keine Sorgen machen müssen, das ist doch der beste Trost, den wir haben können.

  3. Als ich vorhin die Montagsgedanken von heute gelesen habe , kamen sie mir vor wie ein „Deja vu“ !
    Wir haben h e u t e unsere 80jährige Tante beerdigt ; auch sie ist vor einigen Wochen gestürzt und ist vorige Woche in der Nacht ruhig eingeschlafen; auch auf ihrer Anzeige hatten wir Johannes 3,16 als Bibelvers , der auch Thema der Predigt war und Gottes unendliche Liebe sichtbar gemacht hat . So sind unsere beiden Tanten in der Herrlichkeit angekommen !

  4. Diese wahre Geschichte hat mich in mein Herz und Seele sehr berührt, dass ich meinen Tränen einen freien Lauf gelassen habe. Das ist echte Wahrheit, dass Jesus uns und mich bis zum Tod immer in Seiner Hand festhält um in Seine Ewigkeit zu holen...es hat mich sehr gerührt.....Danke!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

* Hiermit erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre E-Mail-Adresse zur Prüfung und Benachrichtigung sowie Ihr Kommentar und der gewählte Name zur Veröffentlichung gespeichert und verarbeitet werden. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Keinen Montag verpassen?
Unser Impuls zum Wochenstart jeden Montag im Postfach 

> NEWSLETTER ANMELDEN

Mehr Montage

Bleicht Sonnenlicht eher aus oder gibt es uns Farbe? Diese Frage bringt Anita Enbrecht zum Nachdenken.

Von Anita Enbrecht

Da, wo Pläne sich zerschlagen und der Weg unklar ist, hat Nicole Sturm ein Gebet König Davids ganz neu für sich entdeckt.

Von Nicole Sturm

Wenn unser Leben ein buntes Bild wäre, denkt Lydia Bucci, was machen wir dann mit den vielen schwarzen Linien darin?

Von Lydia Bucci

Immer in Eile und ständig etwas zu tun: Anne Bieler-Brockmann ertappt sich dabei, wie oft sie zerrissen ist zwischen Pflichterfüllung und dem Wunsch nach einer Pause.

Von Anne Bieler-Brockmann

Ein Jahr volle Montage?

52 Impulse zum Wochenbeginn. Damit Montage zu Lieblingstagen werden.

> JETZT ALS E-BOOK BESTELLEN