Kontakt & Service

Montag, 17.06.2019

Werdet wie die Kinder

Als unsere beiden Jungs von der Schule kamen, erzählten sie: „Ein Ehepaar hat sich zu Besuch angemeldet, um von seiner Aussendung als Missionare nach Ecuador zu berichten.“ Sie würden von den Vorbereitungen, dem Land und den bevorstehenden Aufgaben sprechen. Eltern, die dies möchten, könnten ihren Kindern eine Spende in einem verschlossenen Umschlag mitgeben. „Die werden dann gesammelt an das Missionspaar überreicht“, erklärten sie.
Am Tag vor dem angekündigten Besuch legte ich meinen beiden Söhnen einen Briefumschlag mit einer Spende hin, damit sie diesen in ihren Schulranzen packen. Kurz darauf kam einer der beiden zu mir und sagte: „Mama, du hast den Umschlag zugeklebt. Aber ich möchte auch etwas von meinem Geld für die Missionare spenden.“ Beeindruckt schaute ich unseren Elfjährigen an.
Wie großartig wirkt Gott in unseren Kindern und hat diesen Samen von Großzügigkeit, Mitgefühl und Verantwortungsbewusstsein in ihr Herz gesät! Natürlich versuchen wir als Eltern, unseren Kindern solche Werte vorzuleben. Auch sprechen wir immer wieder mal davon, dass unser Geld und Besitz Gott gehört und wir nur Verwalter sind. Aber wir können das Herz und die Gedanken unserer Kinder nicht in vorgefertigte Formen pressen und vorschreiben, wie diese zu funktionieren haben.
Umso mehr war ich tief berührt, wie Gott in unserem Sohn gewirkt hat und es für ihn selbstverständlich war, von seinem Taschengeld etwas an andere weiterzugeben. Ich sagte ihm, dass er einen neuen Umschlag nehmen und dann den Betrag hineinlegen könne, den er mit Freude und von Herzen geben möchte. Prompt holte er sein Portemonnaie und legte vergnüglich pfeifend die Hälfte seines monatlichen Taschengeldes in den Umschlag. Wieder dachte ich nur überrascht: Wow!
Ich erinnerte mich an Jesus und seine Worte im Matthäusevangelium: „Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, werdet ihr nicht in das Himmelreich hineinkommen.“ Wie treffend sind diese Worte, auch wenn es um Besitz und Finanzen geht. So oft habe ich sie schon gelesen oder gehört. Dennoch enthalten sie viele Facetten, die ich bis heute nicht alle begriffen habe. Unsere Kinder sind große Vorbilder und wir dürfen von ihnen lernen, wie ich in diesem Moment von unserem elfjährigen Sohn gelernt habe.

Carolin Schmitt

"Danke" an die Autorin

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Sagen Sie „Danke!“ mit einem Kommentar.

Artikel teilen?

Was denken Sie?

Teilen Sie Ihre Gedanke mit uns und anderen Lesern! Wir freuen uns über Ihren Beitrag.

> Kommentieren

2 Antworten

  1. Es ist gut, was das Wort Gottes zu uns spricht. Wir sollen werden wie die Kinder. Man lernt es im Leben nie aus und das ist gut. So hat man auch im ganzen Leben viel Spaß und Freude mit dem HERRN. Danke!

  2. Sehr schöne Geschichte.Auch ich durfte erleben wie unsere Kinder grosszügig spendeten ,einen Bus für Afrika,einen Brunnen für Indien ;Ziegen für Indien usw
    Auch machen sie selbstständig Kleidersammlungen für arme Länder usw
    Der Kleinste ist 11
    Einmal hörte er wie unnötig viel Geld irgendwo auf der Erde ausgegeben wurde da sagte er...Mama da könnte man viele Brunnen bauen
    halleluja

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

* Hiermit erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre E-Mail-Adresse zur Prüfung und Benachrichtigung sowie Ihr Kommentar und der gewählte Name zur Veröffentlichung gespeichert und verarbeitet werden. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Keinen Montag verpassen?
Unser Impuls zum Wochenstart jeden Montag im Postfach 

> NEWSLETTER ANMELDEN

Mehr Montage

Bleicht Sonnenlicht eher aus oder gibt es uns Farbe? Diese Frage bringt Anita Enbrecht zum Nachdenken.

Von Anita Enbrecht

Da, wo Pläne sich zerschlagen und der Weg unklar ist, hat Nicole Sturm ein Gebet König Davids ganz neu für sich entdeckt.

Von Nicole Sturm

Wenn unser Leben ein buntes Bild wäre, denkt Lydia Bucci, was machen wir dann mit den vielen schwarzen Linien darin?

Von Lydia Bucci

Immer in Eile und ständig etwas zu tun: Anne Bieler-Brockmann ertappt sich dabei, wie oft sie zerrissen ist zwischen Pflichterfüllung und dem Wunsch nach einer Pause.

Von Anne Bieler-Brockmann

Ein Jahr volle Montage?

52 Impulse zum Wochenbeginn. Damit Montage zu Lieblingstagen werden.

> JETZT ALS E-BOOK BESTELLEN