Kontakt & Service

Montag, 20.08.2018

Stille Momente

Es ist abends kurz nach halb neun. Erschöpft steuere ich das Sofa an. Auf dem Weg dorthin stolpere ich über die liegen gebliebenen Duplo-Steine unseres Jüngsten. Vor ein paar Minuten ist auch unsere fünfjährige Tochter nach einem aufregenden Tag endlich eingeschlafen, sodass ich ein paar Minuten für mich habe.
Vom Sofa aus kann ich durch unseren offenen Wohn- und Essbereich direkt in die Küche schauen und sehe, dass die Scheibe des Backofens dringend geputzt werden müsste. Wäschekörbe mit Bügelwäsche stapeln sich, und draußen im Garten müsste ich mich eigentlich ganz dringend um das Unkraut kümmern. Ich müsste …, schießt es mir durch den Kopf. Ich sollte …, höre ich eine innere Stimme. Sofort meldet sich das schlechte Gewissen, weil ich einfach nur hier sitze.
Doch diesmal bleibe ich sitzen und halte die Stille aus, die ich im Alltag so selten erlebe. Ich schalte das Internet an meinem Smartphone aus, damit ich keine WhatsApp-Nachrichten mehr bekomme. Ich verzichte darauf, wie gewohnt meine Serie bei Netflix zu schauen. Es fällt mir schwer, loszulassen, zur Ruhe zu kommen und einen Moment zu schaffen, in dem meine Seele atmet.
Ich versuche, meine Gedanken und Gefühle zu Papier zu bringen:
Viel zu selten nehme ich mir die Zeit für die Ruhe zu zweit – nur Gott und ich.
Viel zu oft bin ich gefangen im Trubel des Alltags, von Terminen und Aufgaben erdrückt.
Viel zu selten mache ich Pause, bin oft nicht zu Hause, bei mir selbst nicht und auch nicht bei Gott.
Doch in stillen Momenten, wenn ich alles mal lasse und einfach nur bin,
dann spüre ich leise, auf ganz besondere Weise – Gott, du bist da.
In jeder Geste, in meinem Alltag, im größten Chaos – reichst du mir die Hand.
Und lass ich es zu, dass ich einfach nur bin, so wie du mich siehst und so wie du mich liebst. Dann find ich die Worte, die es beschreiben, was ich in dir sehe und was du mir bist.
Du bist mein Fallschirm, wenn ich mich im freien Fall befinde. Du bist die Strickleiter, raus aus meinem Rapunzel-Turm.
Du bist die Farbe in meinen Schwarz-Weiß-Gedanken, deine Sicht auf die Welt überwindet Grenzen und Schranken.
Du bist: Heimathafen, Kompass, Anker, Wegweiser und Rettungsboot, Lagerfeuer in Sommernächten, leuchtende Kerze und frisches Brot.
Licht, das mir den Weg erhellt; der, der mich in seinen Armen hält.

Als ich den Stift beiseitelege, schaut meine Tochter zur Wohnzimmertür herein. Sie hat schlecht geträumt. Ich bringe sie zurück ins Bett, drücke sie noch einmal fest und decke sie sorgfältig zu. Diese Geste spiegelt wider, wie ich mich fühle, nach einem Abend der Stille: eingehüllt in Gottes Liebe.
Einfach wunderbar, diese stillen Momente!

"Danke" an die Autorin

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Sagen Sie „Danke!“ mit einem Kommentar.

Artikel teilen?

Was denken Sie?

Teilen Sie Ihre Gedanke mit uns und anderen Lesern! Wir freuen uns über Ihren Beitrag.

> Kommentieren

Eine Antwort

  1. Liebe Susanne
    Deine Geschichte spricht mir aus der Seele. Auch wenn unsere Kinder schon junge Erwachsene sind erinnere ich mich zurück wie ich mich nach der Ruhe Gottes sehnte. Auch heute nach einem reich erfüllten Arbeitstag suche ich die Ruhe und den stillen Moment nur Gott und ich. Herzlichen Dank für deine Geschichte. Sie ermutigt und tut gut. Dir Gottes reichen Segen.
    Liebe Grüsse
    Elisbeth

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Hiermit erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre E-Mail-Adresse zur Prüfung und Benachrichtigung sowie Ihr Kommentar und der gewählte Name zur Veröffentlichung gespeichert und verarbeitet werden. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Keinen Montag verpassen?
Unser Impuls zum Wochenstart jeden Montag im Postfach 

> NEWSLETTER ANMELDEN

Mehr Montage

Bei Wind und Wellen sein Vertrauen nicht über Bord werfen – diese Übung verlangt Birte Rottmann alles ab.

Von Birte Rottmann

Wie sehr sich manchmal das Dranbleiben lohnt, wird Birgit Ortmüller an einer Blüte auf wunderbare Art deutlich.

Von Birgit Ortmüller

Manchmal geht es nicht so gut allein, da brauchen wir einen Tandemplatz, meint Christine Schlagner.

Von Christine Schlagner

Gerade in Zeiten der Unsicherheit stellt sich Antje Schering die Frage, was ihre Identität ausmacht.

Von Antje Schering

Ein Jahr volle Montage?

52 Impulse zum Wochenbeginn. Damit Montage zu Lieblingstagen werden.

> JETZT ALS E-BOOK BESTELLEN