Kontakt & Service

Montag, 14.12.2020

Seelenmedizin

Ich stand gerade in meiner soeben geöffneten Stamm-Apotheke, um meine Medikamente abzuholen, da trat ein vielleicht zehn- oder elfjähriger Junge mit Schultasche durch die Tür und grüßte. Die Apothekerin grüßte freundlich zurück, und der Junge fragte nach einer bestimmten Person. „Frau X kommt erst nachher. Aber du kommst ja heute Mittag wahrscheinlich noch mal rein. Dann triffst du sie bestimmt!“ Und zu mir gewandt, als der Junge wieder draußen war: „Das ist einer unserer nettesten Schüler.“ Ich schaute sie fragend an. „Ja, hier kommen öfter Schüler auf ihrem Schulweg rein, um mal ein Glas Wasser zu trinken, auf die Toilette zu gehen oder kurz zu reden.“
Ich war sprachlos. Aus mehreren Gründen. Zum einen: Da sind Kinder, die offenbar so verzweifelt Anschluss, eine Anlaufstelle, ein bisschen menschlichen Kontakt suchen, dass sie einfach den nächstbesten Laden betreten – in diesem Fall eine Apotheke! – um genau das zu bekommen. Zum anderen: Diese Apotheke, oder deren nette Angestellte, lassen das nicht nur zu, sondern ermutigen die Kinder auch noch und haben anscheinend für jedes ein freundliches Wort. Das ist wirklich erstaunlich in einem Geschäftsbetrieb, wo es eigentlich um Umsatz geht. Zum dritten: Mich macht es nachdenklich, ob Christen nicht viel mehr Kreativität und Engagement aufbringen könnten, um solche Chancen zu nutzen: Da sind Menschen wirklich auf der Suche! Kinder, die noch offen sind und die empfänglich sind für Zuwendung, Ansprache und Aufmerksamkeit. Denen ein freundliches Wort, eine kleine hilfreiche Geste das Leben besser machen könnte.
Jesus kam als Kind auf die Welt. Und er liebte Kinder – zeigte sie uns als Vorbilder in Sachen Vertrauen. Und mehr noch – er stellte ein Kind in ihre Mitte, nahm es in seine Arme und sagte zu ihnen: „Wer ein solches Kind in meinem Namen aufnimmt, der nimmt mich auf; und wer mich aufnimmt, der nimmt nicht mich auf, sondern den, der mich gesandt hat“ (Markus 9,37). Es wäre gut, wenn Kinder wieder stärker in unser Blickfeld rückten. Sie verdienen es!

Susanne Tobies

Dieser Text ist ein Auszug aus „24 Augenblicke im Advent“, das im Neufeld-Verlag erschienen ist.

"Danke" an die Autorin

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Sagen Sie „Danke!“ mit einem Kommentar.

Artikel teilen?

Was denken Sie?

Teilen Sie Ihre Gedanke mit uns und anderen Lesern! Wir freuen uns über Ihren Beitrag.

> Kommentieren

3 Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Hiermit erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre E-Mail-Adresse zur Prüfung und Benachrichtigung sowie Ihr Kommentar und der gewählte Name zur Veröffentlichung gespeichert und verarbeitet werden. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Keinen Montag verpassen?
Unser Impuls zum Wochenstart jeden Montag im Postfach 

> NEWSLETTER ANMELDEN

Mehr Montage

Bei Wind und Wellen sein Vertrauen nicht über Bord werfen – diese Übung verlangt Birte Rottmann alles ab.

Von Birte Rottmann

Wie sehr sich manchmal das Dranbleiben lohnt, wird Birgit Ortmüller an einer Blüte auf wunderbare Art deutlich.

Von Birgit Ortmüller

Manchmal geht es nicht so gut allein, da brauchen wir einen Tandemplatz, meint Christine Schlagner.

Von Christine Schlagner

Gerade in Zeiten der Unsicherheit stellt sich Antje Schering die Frage, was ihre Identität ausmacht.

Von Antje Schering

Ein Jahr volle Montage?

52 Impulse zum Wochenbeginn. Damit Montage zu Lieblingstagen werden.

> JETZT ALS E-BOOK BESTELLEN