Kontakt & Service

Montag, 16.09.2019

Passend zum Namen

Es klingelt ein paar Mal, dann höre ich: „Guten Tag. Hier ist der fröhliche Anrufbeantworter. Gerne können Sie mir ...“ Heiter und beschwingt dringt die sympathische Frauenstimme an mein Ohr. Hoppla! Wo bin ich denn da gelandet? Ist heute etwa der 1. April? Noch einmal wähle ich die Telefonnummer auf meinem Zettel. „Guten Tag. Hier ist der fröhliche Anrufbeantworter.“ Also bin ich doch richtig, bei Frau Fröhlich!
Nicht nur die Telefonansage der Dame ist besonders. Ihre ganze Erscheinung ist von besonderer Ausstrahlung. „Die frischen Farben stehen Ihnen ausgezeichnet, Frau Fröhlich. Sie versprühen damit ansteckende Lebensfreude! Das tut so gut“, höre ich mich eines Tages ihr Outfit kommentieren. „Na ja“, kommt es lachend zurück, „ich trage eben gern fröhliche Farben! Bei dem Namen kann ich doch gar nicht anders, oder?“
Der Satz geht mir noch lange durch den Kopf: „Bei dem Namen kann ich doch gar nicht anders!“ Ich denke an Paulus, der den Christen schreibt: „Denn ihr sollt so gesinnt sein, wie es Christus Jesus auch war“ (Philipper 2,5). Passend zum Namen eben!
In seinem Brief an die Gemeinde in Kolossä führt Paulus aus, was er damit meint: „So zieht nun an als die Auserwählten Gottes, als die Heiligen und Geliebten, herzliches Erbarmen, Freundlichkeit, Demut, Sanftmut, Geduld; und ertrage einer den andern und vergebt euch untereinander, wenn jemand Klage hat gegen den andern; wie der Herr euch vergeben hat, so vergebt auch ihr! Über alles aber zieht an die Liebe, die da ist das Band der Vollkommenheit“ (Kolosser 3,12–14). Puh! Der Modetrend geht eindeutig in eine andere Richtung!
Ich versuche zu verstehen: Es geht also nicht darum, mich um einen frömmeren Lebensstil zu bemühen. Ich will mich auf keinen Fall „verkleiden“! Es soll echt sein. Stilecht. Farbecht. Original statt Imitat. Bei dem Namen kann ich doch gar nicht anders, als Christus das Hausrecht zu überlassen! Oder? Wenn Jesus und sein Friede mein Innerstes erfüllt, wird mein Leben auch Christus und sein Wesen ausstrahlen. Authentisch. Und ich werde für mein Umfeld eine Wohltat sein. So wie Frau Fröhlich. Sie lebt, was sie ist. Mode hin, Mode her.

Elisabeth Laier

"Danke" an die Autorin

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Sagen Sie „Danke!“ mit einem Kommentar.

Artikel teilen?

Was denken Sie?

Teilen Sie Ihre Gedanke mit uns und anderen Lesern! Wir freuen uns über Ihren Beitrag.

> Kommentieren

2 Antworten

  1. Wow ein toller Impuls zum Wochenstart.Wird mein Motto für die Woche sein und ich werde versuchen mich mit Liebe,Frieden und Harmonie zu kleiden.Eine echte Hetsusforderung.

  2. Ein wirklich schöner Vergleich - toll, wie Sie hier mit Worten malen. Diese Frau Fröhlich möchte man nach dem Lesen selbst gern kennenlerne. 🙂

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Keinen Montag verpassen?
Unser Impuls zum Wochenstart jeden Montag im Postfach 

> NEWSLETTER ANMELDEN

Mehr Montage

Ein Vogel erinnert Birgit Ortmüller daran, dass Gott sowohl für die Vögel als auch für uns Menschen sorgt, was sie dankbar in den Tag starten lässt.

Von Birgit Ortmüller

Ein unfertiger Neubau erinnert Christine Schlagner an das Fundament, das wir für die nächste Generation legen.

Von Christine Schlagner

Elisabeth Malessa will lernen, ihre Unvollkommenheit zu akzeptieren und dankbar und zufrieden zu sein. Denn nur einer ist perfekt: Jesus Christus.

Von Elisabeth Malessa

Der Wanderweg führt Dorothea Kerner durch eine Wiese, auf der Kühe weiden. Sie fühlt sich hinter dem Zaun deutlich sicherer und vergleicht den Zaun mit Gottes Schutz.

Von Dorothea Kerner

Ein Jahr volle Montage?

52 Impulse zum Wochenbeginn. Damit Montage zu Lieblingstagen werden.

> JETZT ALS E-BOOK BESTELLEN