Kontakt & Service

Montag, 27.04.2020

Parallel

Parallel laufen um uns herum zwei Filme ab:
Menschen, die krank werden. Überfüllte Krankenhäuser. Ärzte, Pfleger und andere Berufsgruppen, die bis an die Grenzen der Erschöpfung arbeiten. Das öffentliche Leben fast ganz heruntergefahren. Leere Straßen und Regale. Große und kleine Unternehmen, die vor dem finanziellen Aus stehen. Junge und Alte, die einsam sind und sich eingesperrt fühlen. Bei vielen Sorgen die bange Frage: „Wohin wird das führen?“
Gleichzeitig sonniges Frühlingswetter. Erwachende Natur. Gestresste Menschen, die das übervolle Programm herunterfahren und zur Ruhe kommen. Die Zeit für ihre Partner und Familien finden. Kreativ werden. Bürger und Nachbarn, die füreinander sorgen und einander unterstützen. Für die bisher Selbstverständliches wieder wertvoll wird. Denen bewusst ist, dass wir nicht alles im Griff haben, und die nach Bleibendem fragen.
Zwei Filme, die wir aus unserem persönlichen Leben kennen, die jetzt aber auf einer Großleinwand ablaufen.
Freude und Leid, Schönes und Schweres, Krisen und Chancen, Zerbruch und Neubeginn, Tod und Leben laufen nebeneinander her wie zwei Schienen. Das erzeugt Spannung. Und oft wünschen wir uns, dass es nur die eine Schiene gäbe. Aber unser Leben bewegt sich innerhalb dieser Begrenzung, wir rollen auf diesen zwei Spuren.
Wohl dem, der weiß, wohin die Fahrt geht, und dessen Lok nicht führerlos ist!

„Möge Gott, von dem aller Friede kommt, euch helfen, ein Leben zu führen, das ihm in jeder Hinsicht gefällt. Er bewahre euch ganz und gar, damit ihr fehlerlos seid an Geist, Seele und Leib, wenn unser Herr Jesus Christus kommt. Gott hat euch ja dazu auserwählt; er ist treu, und was er in euch begonnen hat, das bringt er auch ans Ziel“ (1. Thessalonicher 5,23–24).

Andrea Brickey

"Danke" an die Autorin

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Sagen Sie „Danke!“ mit einem Kommentar.

Artikel teilen?

Was denken Sie?

Teilen Sie Ihre Gedanke mit uns und anderen Lesern! Wir freuen uns über Ihren Beitrag.

> Kommentieren

2 Antworten

  1. Ein toller Vergleich! Ja, in der Tat leben wir unter einer starken Spannung, das habe ich sogar buchstäblich erfahren, meine ich...
    Wie wir damit umgehen können, wird meines Erachtens auch in demselben Kapitel (1.Thessalonicher 5), nur ein paar Verse vorher (16-18) erwähnt:
    "Freut euch zu jeder Zeit! Hört niemals auf zu beten. Dankt Gott, ganz gleich wie eure Lebensumstände auch sein mögen. All das erwartet Gott von euch, und weil ihr mit Jesus Christus (unserem "Lokführer"!!!) verbunden seid, wird es euch auch möglich sein."

  2. Danke, für Ihre schönen Montagsgedanken! Sie haben es auf den Punkt gebracht und anschaulich beschrieben. Herzliche Grüße

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Hiermit erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre E-Mail-Adresse zur Prüfung und Benachrichtigung sowie Ihr Kommentar und der gewählte Name zur Veröffentlichung gespeichert und verarbeitet werden. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Keinen Montag verpassen?
Unser Impuls zum Wochenstart jeden Montag im Postfach 

> NEWSLETTER ANMELDEN

Mehr Montage

Bei Wind und Wellen sein Vertrauen nicht über Bord werfen – diese Übung verlangt Birte Rottmann alles ab.

Von Birte Rottmann

Wie sehr sich manchmal das Dranbleiben lohnt, wird Birgit Ortmüller an einer Blüte auf wunderbare Art deutlich.

Von Birgit Ortmüller

Manchmal geht es nicht so gut allein, da brauchen wir einen Tandemplatz, meint Christine Schlagner.

Von Christine Schlagner

Gerade in Zeiten der Unsicherheit stellt sich Antje Schering die Frage, was ihre Identität ausmacht.

Von Antje Schering

Ein Jahr volle Montage?

52 Impulse zum Wochenbeginn. Damit Montage zu Lieblingstagen werden.

> JETZT ALS E-BOOK BESTELLEN