Kontakt & Service

Montag, 03.12.2018

Osterhasen im November

Es ist Montagmorgen. Der Wecker klingelt früh, draußen ist es noch dunkel und still. Nachdem ich es endlich geschafft habe, das kuschelig-warme Bett zu verlassen, tapse ich verschlafen in die Küche. Nanu! Der Tisch ist – wie jeden Morgen – bereits gedeckt. Was mich verwundert ist das Frühstücksbrettchen, das ich heute an meinem Platz vorfinde. Ein blauer, grüner, gelber und pinker Hase strecken mir darauf in Reih und Glied ihre Bommelschwänzchen entgegen. Darunter steht in ebenso knallbunten Lettern: „Frohe Ostern!“
Da scheint wohl jemand beim Tischdecken noch nicht ganz wach gewesen zu sein …, denke ich. Schließlich haben wir schon Ende November und erst einmal steht das Weihnachtsfest vor der Tür. Natürlich könnte ich über diese belanglose Unstimmigkeit einfach hinwegsehen. Aber für mich steht fest, dass gewisse Dinge nun mal für gewisse Zeiten bestimmt sind. Wassereis ist eine herrliche Erfrischung an heißen Sommertagen, die Kürbis-Deko kommt frühestens im September auf die Fensterbank, „Sissi“ wird im Dezember geguckt – und Osterhasen gehören definitiv in den Frühling!
Kopfschüttelnd mache ich mich daran, das unpassende Teil wieder zurück an seinen Platz im Küchenschrank zu befördern und Ausschau nach einem geeigneteren Kandidaten zu halten, da stutze ich plötzlich. Haben die niedlichen Langohren wirklich so gar nichts mit Weihnachten zu tun? Die Tiere selbst vielleicht nicht, aber ganz sicher das Ereignis, mit dem sie in Verbindung gebracht werden: das Osterfest.
An Weihnachten feiern wir die Geburt Jesu. Gott sandte seinen Sohn auf die Erde, wurde Mensch, einer von uns. Doch er kam, um zu sterben. Aus Liebe ertrug er am Kreuz freiwillig die Strafe, die eigentlich uns zugestanden hätte, und ermöglichte so jedem Menschen eine Beziehung zu Gott. Aber Jesus blieb nicht im Grab. Seine Auferstehung beweist, dass Schuld und Tod tatsächlich besiegt sind und auch wir nun Hoffnung auf neues Leben haben. Darum feiern wir Ostern. Ohne dieses Wunder hätte Weihnachten keine Bedeutung.
„Frohe Ostern!“ Das sind keine leeren Worte. Es ist eine Zusage, die für jeden Tag des Jahres gilt. Dankbar für diese Erinnerung lege ich das Brettchen wieder auf den Tisch. Mein Herz ist an diesem Tag neu erfüllt mit tiefer Freude über Gottes großen Liebesbeweis – ein Gefühl wie Weihnachten und Ostern zusammen. Vielleicht hole ich das Brett jetzt öfter mal bewusst am Morgen auf den Frühstückstisch.

"Danke" an die Autorin

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Sagen Sie „Danke!“ mit einem Kommentar.

Artikel teilen?

Was denken Sie?

Teilen Sie Ihre Gedanke mit uns und anderen Lesern! Wir freuen uns über Ihren Beitrag.

> Kommentieren

2 Antworten

  1. Vielen Dank für diese berührende Geschichte. Oftmals entgehen uns Erkenntnisse oder auch Freude weil wir solche Momente“ übersehen“. Achtsamkeit ist da fein, weil uns Gott dadurch so viel Freude schenkt und uns seine Liebe zeigt.
    Alles Liebe
    Sue Kraßnig

  2. Danke für diese wunderschöne Geschichte aus dem Leben... Wie oft achtet man nur auf die "unpassende" Kleinigkeit, ohne zu ahnen, wieviel Grosses vielleicht dahinterstecken kann!!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

* Hiermit erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre E-Mail-Adresse zur Prüfung und Benachrichtigung sowie Ihr Kommentar und der gewählte Name zur Veröffentlichung gespeichert und verarbeitet werden. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Keinen Montag verpassen?
Unser Impuls zum Wochenstart jeden Montag im Postfach 

> NEWSLETTER ANMELDEN

Mehr Montage

Bleicht Sonnenlicht eher aus oder gibt es uns Farbe? Diese Frage bringt Anita Enbrecht zum Nachdenken.

Von Anita Enbrecht

Da, wo Pläne sich zerschlagen und der Weg unklar ist, hat Nicole Sturm ein Gebet König Davids ganz neu für sich entdeckt.

Von Nicole Sturm

Wenn unser Leben ein buntes Bild wäre, denkt Lydia Bucci, was machen wir dann mit den vielen schwarzen Linien darin?

Von Lydia Bucci

Immer in Eile und ständig etwas zu tun: Anne Bieler-Brockmann ertappt sich dabei, wie oft sie zerrissen ist zwischen Pflichterfüllung und dem Wunsch nach einer Pause.

Von Anne Bieler-Brockmann

Ein Jahr volle Montage?

52 Impulse zum Wochenbeginn. Damit Montage zu Lieblingstagen werden.

> JETZT ALS E-BOOK BESTELLEN