Kontakt & Service

Montag, 21.01.2019

Meine ganz besondere Kerze

Während eines Amerika-Aufenthalts mit meiner Tochter durfte ich Gottes überwältigenden Segen erleben und wunderbare Menschen kennen lernen. Wir wurden in eine lebendige Gemeinde aufgenommen, erfuhren die Gastfreundschaft der Süd-Staatler und wurden durch ihren Glauben beschenkt. Zum Abschied bekamen wir dann sehr viele Geschenke und daraus ergab sich ein Problem: Wie sollen wir alle Sachen in unseren zwei Koffern unterbringen? Eine mögliche Lösung wäre gewesen, ein Paket mit der Post nach Hause zu schicken. Wir entschieden uns aber, einfach noch einen zusätzlichen Koffer zu kaufen und diesen am Flughafen mit aufzugeben. Da es ein sehr großer Koffer war, hatte er beim Probe-Wiegen Übergewicht und das hätte uns viel Geld gekostet. Doch was sollten wir tun? Meine Tochter konnte sich unmöglich von ihren neu erworbenen Kleidern und ich nicht von meinen Büchern trennen. Also mussten Süßigkeiten und andere Kleinigkeiten, die sich summiert hatten, bei unseren Freunden in Amerika bleiben.
Doch da gab es eine Duftkerze, die mir eine Freundin zum Abschied geschenkt hatte. Sie war sehr groß und schwer und eigentlich konnte ich sie mit all dem Übergewicht nicht mitnehmen. Doch ich entschloss mich trotzdem dazu und packte sie einfach in meine Handtasche, die natürlich auch überquoll. Am Flughafen stellte sich heraus, dass auch die anderen zwei Koffer zu schwer waren und eine große Umpackaktion begann, die nicht gerade angenehm war. Aber an meiner schweren Duftkerze hielt ich fest.
Als wir dann in Deutschland angekommen waren, der deutsche Alltag sich wieder eingestellt hatte, der Regen und die Dunkelheit kamen, zündete ich meine Duftkerze an, die ich im Wohnzimmer platziert hatte. Der Schein der Kerze verbreitete ein außergewöhnlich warmes Licht und ihr Duft erinnerte mich an Myrrhe, das Geschenk der Weisen für Jesus. Dann las ich mir noch einmal die Karte der Freundin durch, die ich beim Abschied nur kurz überflogen hatte. Darin schrieb sie, dass die Kerze mich daran erinnern sollte, dass ich den Wohlgeruch von Jesus in mir trage und dass, wenn mein Licht scheint, sein Duft verbreitet wird. So wurde diese Kerze nicht nur eine Erinnerung an Gottes Licht auf meinem Weg, sondern auch eine Ermutigung, dass ich mit meinem Licht seine Gegenwart in die Welt tragen darf. Was für ein Geschenk!

"Danke" an die Autorin

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Sagen Sie „Danke!“ mit einem Kommentar.

Artikel teilen?

Was denken Sie?

Teilen Sie Ihre Gedanke mit uns und anderen Lesern! Wir freuen uns über Ihren Beitrag.

> Kommentieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Hiermit erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre E-Mail-Adresse zur Prüfung und Benachrichtigung sowie Ihr Kommentar und der gewählte Name zur Veröffentlichung gespeichert und verarbeitet werden. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Keinen Montag verpassen?
Unser Impuls zum Wochenstart jeden Montag im Postfach 

> NEWSLETTER ANMELDEN

Mehr Montage

Bei Wind und Wellen sein Vertrauen nicht über Bord werfen – diese Übung verlangt Birte Rottmann alles ab.

Von Birte Rottmann

Wie sehr sich manchmal das Dranbleiben lohnt, wird Birgit Ortmüller an einer Blüte auf wunderbare Art deutlich.

Von Birgit Ortmüller

Manchmal geht es nicht so gut allein, da brauchen wir einen Tandemplatz, meint Christine Schlagner.

Von Christine Schlagner

Gerade in Zeiten der Unsicherheit stellt sich Antje Schering die Frage, was ihre Identität ausmacht.

Von Antje Schering

Ein Jahr volle Montage?

52 Impulse zum Wochenbeginn. Damit Montage zu Lieblingstagen werden.

> JETZT ALS E-BOOK BESTELLEN