Kontakt & Service

Montag, 13.05.2019

Lektionen aus dem Ziegenstall

Meine Tochter hält seit einigen Jahren Ziegen. Wenn sie unterwegs ist, kümmern mein Mann und ich uns um die Tiere. So kommt es, dass ich immer mal wieder enger mit Ziegen zusammen bin.
Im Augenblick gibt es sechs niedliche Babys. Drei Mütter haben je zwei Zicklein geworfen – jede ein Böckchen und ein Mädchen. Innerhalb weniger Tage kamen die Ziegenkinder zur Welt und zwei der Mütter leckten die Kleinen gleich nach der Geburt ab. Nur Maja nicht. Wir bemerkten, dass sie ihre Babys kaum beachtete. Nach einem Tag sahen die beiden noch so unsauber und nass aus, dass wir uns um sie sorgten. Die Kleinen können ja gleich nach der Geburt schon stehen und wollen saugen. Doch uns fiel auf, dass Maja im Gegensatz zum vergangenen Jahr kaum Milch im Euter hatte. Während die anderen vier Ziegenkinder fröhlich beim Trinken schwänzelten, war Maja fast nicht zu bewegen, die Kleinen auch nur kurz trinken zu lassen. Was nun?
Ich sah, dass beide Neugeborenen ihr Glück bei den beiden anderen Müttern versuchten. Sie wurden mal sanft, mal grob zur Seite gestoßen, denn jede Mutter erkennt ihre Kinder nicht nur an der Stimme, sondern auch am Geruch. Wenn die Kleinen aber hungrig bleiben, ist ihr Überleben fraglich.
Geht es uns Menschen nicht auch öfter so? Wir beten und Gott antwortet nicht. Das tut weh und wirft Fragen auf. Auch unser Überleben hängt letztlich an Gott.
Vielleicht können wir etwas von zwei Tage alten Ziegenkindern lernen. Sie sind hartnäckig. Sie wollen leben. Sie geben nicht vorschnell auf. Sie suchen weiter und lassen sich auch von groben Stößen nicht abhalten. Jesus hat einmal von einer bittenden Witwe gesprochen, die einem ungerechten Richter durch ihre Hartnäckigkeit auf die Nerven geht und schließlich doch gehört wird.
Überglücklich berichtete mir meine Tochter am folgenden Abend, dass Luna, eine der anderen Ziegenmütter, nun regelmäßig vier Kinder hinter sich herlaufen hat. Alle dürfen bei ihr trinken, obwohl zwei nicht ihre, sondern Majas Kinder sind. Die Kleinen trinken zwar auch bei der eigenen Mutter, aber durch die „Nachbarschaftshilfe“ sehen die Ziegenkinder inzwischen viel besser aus. Luna hat sich nach langem Zögern offensichtlich entschlossen, auf das standhafte Bemühen der fremden Kinder einzugehen. Wir hoffen, dass alle sechs Zicklein groß werden.
Die Ziegenkinder haben mich ermutigt, an Gott dranzubleiben und nicht müde zu werden, ihn um Hilfe zu bitten. Er hört mich, auch wenn ich es manchmal kaum noch zu hoffen wage.

Dorothea Trautvetter

"Danke" an die Autorin

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Sagen Sie „Danke!“ mit einem Kommentar.

Artikel teilen?

Was denken Sie?

Teilen Sie Ihre Gedanke mit uns und anderen Lesern! Wir freuen uns über Ihren Beitrag.

> Kommentieren

4 Antworten

  1. Dranbleiben, genau das ist es. Kürzlich hörte ich, dass die Babysitterin bei meinen Enkeln ausfällt, aber es war so wichtig. Ich betete abends dafür und am Sonntag hörte ich von meiner Tochter, dass die Babysitterin "vom Himmel gefallen ist" und trotz Absage kam. Dranbleiben…. zu verlieren gibt es nichts, nur gewinnen kann man.

  2. Liebe Frau Trautwetter,
    das ist eine so unendlich berührende Geschichte! Ich bin auch überglücklich, dass Majas Zicklein bei Luna trinken dürfen. Gott Lob und Dank!
    Gottes unendlich reiche Gnade und Liebe und Segen für Sie und Ihre Tochter und all die märchenhaften Ziegen! Er mache Euch glücklich.
    Danke, dass Sie diese schöne Geschichte erzählt haben.
    In Liebe.

  3. DANKE an Frau Trautvetter, dass sie diese schöne Geschichte erzählt hat. Ich kenne viele Menschen, die sich zu schnell entmutigen lassen, wenn Gott länger nicht auf ein bestimmtes Gebet reagiert. Aber aus eigener Erfahrung weiss ich, dass wir manchmal schon viel Geduld brauchen. Doch wenn wir "dran bleiben", hilft Gott. Er antwortet zur rechten Zeit und gibt uns nicht immer das, was wir uns wünschen - aber er gibt uns das, was gut für uns ist. Ein Glück! Denn er hat den Weitblick.
    Weiterhin Gottes Segen für Familie Trautvetter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Hiermit erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre E-Mail-Adresse zur Prüfung und Benachrichtigung sowie Ihr Kommentar und der gewählte Name zur Veröffentlichung gespeichert und verarbeitet werden. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Keinen Montag verpassen?
Unser Impuls zum Wochenstart jeden Montag im Postfach 

> NEWSLETTER ANMELDEN

Mehr Montage

Bei Wind und Wellen sein Vertrauen nicht über Bord werfen – diese Übung verlangt Birte Rottmann alles ab.

Von Birte Rottmann

Wie sehr sich manchmal das Dranbleiben lohnt, wird Birgit Ortmüller an einer Blüte auf wunderbare Art deutlich.

Von Birgit Ortmüller

Manchmal geht es nicht so gut allein, da brauchen wir einen Tandemplatz, meint Christine Schlagner.

Von Christine Schlagner

Gerade in Zeiten der Unsicherheit stellt sich Antje Schering die Frage, was ihre Identität ausmacht.

Von Antje Schering

Ein Jahr volle Montage?

52 Impulse zum Wochenbeginn. Damit Montage zu Lieblingstagen werden.

> JETZT ALS E-BOOK BESTELLEN