Kontakt & Service

Montag, 18.04.2022

Gott auf der Schafweide

Die letzten Monate waren stressig bei mir – steigende Anforderungen bei der Arbeit, gesundheitliche Probleme und das Warten auf Untersuchungen. Hinzu kam, dass die Gemeindearbeit auch immer mehr wurde. Ich fühlte mich abgeschlagen, müde und ausgebrannt und verlor die Freude an Tätigkeiten, die ich vorher gerne getan hatte. Die Mitarbeit im Kinderbereich der Gemeinde und mein Beruf fühlten sich wie eine schwere Last an. Negative Gedanken nahmen in meinem Kopf überhand.
Eines Samstagsnachmittags beschloss ich, spazieren zu gehen. Der Weg führte mich mitten durch eine Schafherde. Hier tummelten sich Schafe mit ihren Lämmern. Und mitten in der Schafherde sagte Jesus leise zu mir: „Mein Kind, ich nehme dich an, so, wie du bist. Du musst mir nichts beweisen. Ich kenne dich und weiß, was du fühlst. Du kannst mir deine Ängste und Sorgen abgeben. Ich trage sie für dich. Ich bin dein guter Hirte. Ruh dich aus. So wie ich für meine Schafe sorge, so sorge ich auch für dich.“
Tiefer Frieden erfüllte mich nach diesem Erlebnis mitten zwischen den Schafen. An diesem Nachmittag habe ich gelernt, wie wichtig und kostbar es ist, innezuhalten und Jesus in meinen Alltag hineinzulassen. Langsam kehrte Freude und Frieden in mein Leben zurück. Ich konnte mich getrost in den Armen meines Hirten getragen wissen.

"Danke" an die Autorin

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Sagen Sie „Danke!“ mit einem Kommentar.

Artikel teilen?

Was denken Sie?

Teilen Sie Ihre Gedanke mit uns und anderen Lesern! Wir freuen uns über Ihren Beitrag.

> Kommentieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Hiermit erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre E-Mail-Adresse zur Prüfung und Benachrichtigung sowie Ihr Kommentar und der gewählte Name zur Veröffentlichung gespeichert und verarbeitet werden. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Keinen Montag verpassen?
Unser Impuls zum Wochenstart jeden Montag im Postfach 

> NEWSLETTER ANMELDEN

Mehr Montage

Bei Wind und Wellen sein Vertrauen nicht über Bord werfen – diese Übung verlangt Birte Rottmann alles ab.

Von Birte Rottmann

Wie sehr sich manchmal das Dranbleiben lohnt, wird Birgit Ortmüller an einer Blüte auf wunderbare Art deutlich.

Von Birgit Ortmüller

Manchmal geht es nicht so gut allein, da brauchen wir einen Tandemplatz, meint Christine Schlagner.

Von Christine Schlagner

Gerade in Zeiten der Unsicherheit stellt sich Antje Schering die Frage, was ihre Identität ausmacht.

Von Antje Schering

Ein Jahr volle Montage?

52 Impulse zum Wochenbeginn. Damit Montage zu Lieblingstagen werden.

> JETZT ALS E-BOOK BESTELLEN