Kontakt & Service

Montag, 07.12.2020

Fundstück

In letzter Zeit wurde es mir wichtig, wegen der Pandemie Kontakte nicht einfach aufzugeben, sondern entsprechend der Regelungen kreativ zu gestalten. Viele Orte, an denen wir uns regelmäßig getroffen haben, können nicht mehr aufgesucht werden. Manche Freundschaften zerbrechen – selbst alte und solche, von denen wir gedacht haben, dass sie gefestigt sind –, weil jeder anders mit der Herausforderung umgeht. Singles, Verwitwete, Ältere und Kranke fühlen sich oftmals besonders einsam. Viele Eltern mit kleinen Kindern oder Teenies sind in äußerst stressigen Situationen.
Gottes Wertschätzung unter die Menschen zu bringen ist mir wichtig, gerade in einer Zeit, in der viel Unsicherheit herrscht. Neulich kam mir eine Idee, als ich durch ein Sozialkaufhaus schlenderte. In der Nähe der Küchenartikel stand ein Tisch, auf dem Gegenstände lagen, die man nicht eindeutig einer bestimmten Kategorie zuordnen konnte. Einen großen Stempel mit der Aufschrift „Made with love“ besah ich mir genauer und entdeckte, dass zwischen zwei Buchstaben ein kleines Fitzelchen Teig steckte. Ah, dann ist das ein Stempel für Plätzchen, dachte ich. Ich hielt den Stempel in meinen Händen und da kam eine Erinnerung aus der Zeit von Rollschuhen, Murmeln und Brausebonbons ans Tageslicht. Ich sehe Mama und mich vor über fünfzig Jahren an der Fleischtheke stehen. Die Verkäuferin hält ein mächtiges Stück Speck in die Höhe. Auf der Speckschwarte entdecke ich einen blauen Stempel. „Das ist ein Zeichen dafür“, erklärt Mama, „dass mit dem Tier alles in Ordnung ist. Alles gesund und lecker! Schweine kriegen dann nämlich so einen Stempel auf den Po.“ Und der ließ sich nicht abwischen, dieser Stempel, stellte ich fest.
Diese Erinnerung ließ mich schmunzeln. Und dann blinkte ein Gedanke in meinem Gehirnstübchen auf. Wie wäre es, wenn jeder Mensch einen Stempelaufdruck „Made with love“ auf seiner Rückseite hätte? Gut lesbar, unabwischbar auf seine „Schwarte“ gestempelt? Würden wir dann häufiger unsere Rückansicht vor dem Spiegel begutachten? Könnte dieser Aufdruck uns Mut machen, weil wir wüssten, dass wir geliebt sind?
Viele Menschen fragen sich: War es wirklich Liebe, als meine Eltern beieinander waren? Oder war ich ein Unfall? Entstand ich aus einer Pflicht? Bin ich geliebt, gewollt und für jemanden liebenswert, so wie ich bin? Wenn die Antwort darauf negativ ausfällt, kann das mächtig niederschmetternd sein. Dann ist es gut aufzuhorchen, wenn Jesus seinen Freunden sagt: „Denn er selbst, der Vater, hat euch lieb“ (Johannes 16,27). Auch der Psalmist weiß ein Lied von Gottes Liebe zu singen: „Du hast mich mit meinem Innersten geschaffen, im Leib meiner Mutter hast du mich gebildet“ (Psalm 139,13). Ich bin ein Unikat, mit Liebe gemacht. Made with love!
Jeder Mensch ist von Gott geliebt und daher – im allerbesten Sinne – „abgestempelt“. Und egal, wie unser Hinterteil aussieht – beim nächsten Duschen können wir daran denken: „Made with love“ ist der Stempel, den Gott uns liebevoll aufgedrückt hat.
Eigentlich wollte ich gleich losziehen und einer großen Menge von Leuten diesen Stempel auf ihren Allerwertesten drücken ... Stattdessen entschied ich mich, Plätzchen zu backen und zu stempeln.
Ich kenne viele Menschen, die sich nicht geliebt wissen oder an dieser Stelle in ihrer Seele eine sehr wetterfühlige Narbe haben. Sie sagen es meistens nicht, aber es ist ihnen hin und wieder abzuspüren. Wäre es nicht eine Idee, diesen Text und etwas Selbstgebackenes weiterzugeben? Vielleicht noch mit dem Hinweis: „Made with love: Gott hat dich lieb!“
Mein Mann und ich machen gute Erfahrungen mit solchen Aktionen. Ich schreibe in einer WhatsApp: „Hey, da war ein Wichtel vor deiner Tür!“ und stelle das Geschenk kontaktlos dort ab. Der oder die Beschenkte meldet sich oft zurück und ein Gespräch ist möglich, manchmal sogar über Gott. Gelegentlich folgt eine Verabredung zum Spaziergang oder wir erfahren, dass jemand Hilfe braucht.
Wenn Sie keinen Stempel mit „Made with love“ haben, können Sie die Worte einfach auf die Papiertüte schreiben, in der Sie die Plätzchen verpacken.
Hier noch ein Rezept für Stempelkekse, die man ganzjährig super verschenken kann:

Braune Stempelkekse

150 g Mehl mit
1 Teelöffel Backpulver mischen;
1 Ei und
180 g Nuss-Nougat-Creme hinzugeben.

Alle Zutaten miteinander verrühren. Den Teig eine Weile kaltstellen. Kügelchen in der Größe einer Walnuss mit genügend Abstand auf ein Backblech setzen. Anschließend den Keksstempel hineindrücken. Sollte der Teig etwas kleben, kann der Stempel vor dem Druck jeweils bemehlt werden.
Ofen vorheizen auf Ober- und Unterhitze 180°C, etwa 8 bis 10 Minuten backen.

Christine Schlagner

"Danke" an die Autorin

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Sagen Sie „Danke!“ mit einem Kommentar.

Artikel teilen?

Was denken Sie?

Teilen Sie Ihre Gedanke mit uns und anderen Lesern! Wir freuen uns über Ihren Beitrag.

> Kommentieren

6 Antworten

  1. Hallo Christine,
    wundervolle Idee .....der Gedanke bringt mich zum schmunzeln,
    "Stempel auf´m Po". Made with love!
    Darum kam Jesus in die Welt! Aus Liebe zu uns.
    Danke, "Gesegnete Weihnacht!"

  2. Sehr schöne Geschichte, hat mich sehr berührt :).
    Und die Kekse werde ich natürlich auch backen.
    Vielen Dank und liebe Grüße

  3. Liebe Christine,
    diese Geschichte hat mich tief berührt und erinnert mich an meine Mutter, die meinen Bruder und mich unter sehr schwierigen Verhältnissen Ende der 50er Jahre geboren hat. Meinem Bruder geht es gerade heute sehr schlecht, er muss notfallmäßig ins Krankenhaus und ich weiß nicht, ob ich ihn nochmal sehe. Aber wir beide sind "made with love" und unsere Mutter hat uns diese uneingeschränkte Liebe tief in unser Herz gestempelt. Das ist so eine tolle Geschichte.....tausend Dank fürs teilen.
    Herzliche Grüße Hilde

  4. DANKE, liebe Christine, für das Teilen dieses Erlebnisses. Aus wievielen Ideen ist schon etwas ganz Schönes entstanden - so auch hier durch Ihre Idee. Ich finde das ganz toll - besonders in dieser jetzigen Zeit. Aber soetwas passt immer - an andere Menschen denken und ihnen Freude machen. Mich hat es schon zum Nachmachen angerührt.
    Eine gesegnete Advents- und Weihnachtszeit allen, die das lesen.

  5. Danke für den schönen Beitrag! Kommt genau zur rechten Zeit und erinnert mich mal wieder, dass ich von Gott Brutto geliebt bin! Die Plätzchen Idee
    Ist super! Liebe Grüße, und gesegnete Vorweihnachtszeit!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Hiermit erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre E-Mail-Adresse zur Prüfung und Benachrichtigung sowie Ihr Kommentar und der gewählte Name zur Veröffentlichung gespeichert und verarbeitet werden. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Keinen Montag verpassen?
Unser Impuls zum Wochenstart jeden Montag im Postfach 

> NEWSLETTER ANMELDEN

Mehr Montage

Bei Wind und Wellen sein Vertrauen nicht über Bord werfen – diese Übung verlangt Birte Rottmann alles ab.

Von Birte Rottmann

Wie sehr sich manchmal das Dranbleiben lohnt, wird Birgit Ortmüller an einer Blüte auf wunderbare Art deutlich.

Von Birgit Ortmüller

Manchmal geht es nicht so gut allein, da brauchen wir einen Tandemplatz, meint Christine Schlagner.

Von Christine Schlagner

Gerade in Zeiten der Unsicherheit stellt sich Antje Schering die Frage, was ihre Identität ausmacht.

Von Antje Schering

Ein Jahr volle Montage?

52 Impulse zum Wochenbeginn. Damit Montage zu Lieblingstagen werden.

> JETZT ALS E-BOOK BESTELLEN