Kontakt & Service

Montag, 06.08.2018

Die durchgefallenen Prüfungen

Tränenüberströmt saß ich in meiner kleinen Wohnung in England. Ich war fix und fertig und verstand die Welt nicht mehr. Vor mir lag der siebte durchgefallene Test! Seit zwei Jahren versuchte ich nun, den „IELTS-Test“, einen englischen Sprachtest, zu bestehen. Ich konnte lernen und lernen wie ich wollte, immer fehlte mir ein halber Punkt im schriftlichen Teil der Prüfung zum Bestehen. Den Test brauchte ich, um meinen Traum, als Krankenschwester in Neuseeland zu arbeiten, zu verwirklichen. Eigentlich war ich im Schreiben ganz gut. Außerdem lebte und arbeitete ich seit ein paar Jahren als Krankenschwester in England und konnte die Sprache flüssig. Aber auch beim letzten Test hatte wieder ein halber Punkt gefehlt. Mir kam es vor, als ob ich gegen eine Wand laufen würde. Nicht nur kostete der Test mich Nerven, auch mein ganzes erspartes Geld ging drauf.
Ich verstand Gott in diesem Moment nicht, er schien weit weg zu sein. Warum half er mir nicht durch die Prüfung?
Ich ließ zwei Monate verstreichen, ehe ich einen neuen Anlauf wagte. Nach vier Wochen hatte ich das Testergebnis in meiner Hand. Als ich es las, traute ich meinen Augen nicht. Ich hatte die höchste Punktzahl im Schreiben erreicht und den Test bestanden!
Zwar konnte ich die ganze Situation zu diesem Zeitpunkt noch nicht erfassen, aber Gottes Zeitplan war perfekt! Eine Arbeitsstelle in der Notaufnahme eines Krankenhauses in Auckland, Neuseeland wurde genau zum richtigen Zeitpunkt frei. Hier arbeite ich bis heute und es gefällt mir immer noch richtig gut. Mein Arbeitsvisum bekam ich gleich für fünf Jahre. Und Gott schenkte mir sogar ein nettes kleines Haus in Strandnähe, das genau zu dieser Zeit frei wurde und das ich kostengünstig mieten konnte.
Wer hätte gedacht, dass sieben durchgefallene Prüfungen zu einem großen Segen wurden! „Der Mensch plant seinen Weg, aber der Herr lenkt seine Schritte (Sprüche 16,9).

"Danke" an die Autorin

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Sagen Sie „Danke!“ mit einem Kommentar.

Artikel teilen?

Was denken Sie?

Teilen Sie Ihre Gedanke mit uns und anderen Lesern! Wir freuen uns über Ihren Beitrag.

> Kommentieren

2 Responses

  1. Vielen Dank für das Durchlebte und Anteilnehmen wie JESUS CHRISTUS so ist...es stimmt wirklich, wir können vieles nicht verstehen, aber ER ist bei allem ganz nah und hilft, bringt weiter!!!
    GOTTES Segen auf Deinen Wegen liebe Daniela!

  2. Ich sehe es so und habe es erlebt, dass Gott für unser Leben den W e i t b l i c k hat und dass er deshalb manches anders fügt, als wir es uns vorgestellt haben. So schmerzlich dies für uns zunächst ist - manchmal bekommen wir im Nachhinein eine Antwort auf unser Nichtverstehen - so wie Daniela.

    Heidrun Hemmerling

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Keinen Montag verpassen?
Unser Impuls zum Wochenstart jeden Montag im Postfach 

> NEWSLETTER ANMELDEN

Mehr Montage

Der Wanderweg führt Dorothea Kerner durch eine Wiese, auf der Kühe weiden. Sie fühlt sich hinter dem Zaun deutlich sicherer und vergleicht den Zaun mit Gottes Schutz.

Von Dorothea Kerner

Monika Jenke entdeckt immer wieder, dass die Freude des Herrn ihr in schwierigen Situationen Kraft und Trost schenkt.

Von Monika Jenke

Jrene Bircher überlegt, was sie auf die Frage: "Ist alles gut bei euch?" antworten soll und ob jemals "alles gut" sein wird im Leben.

Von Jrene Bircher

Immer wieder stellt sich Irene Röttger im Alltag die Frage, was wirklich hilfreich für ihr Leben ist und was nicht.

Von Irene Röttger

Ein Jahr volle Montage?

52 Impulse zum Wochenbeginn. Damit Montage zu Lieblingstagen werden.

> JETZT ALS E-BOOK BESTELLEN