Kontakt & Service

Montag, 13.01.2020

Dennoch

Im Wohnzimmer meiner gläubigen Großeltern stand ein schlichter Holzaufsteller mit der Aufschrift „Dennoch“. Er stand immer mal wieder an einem anderen Ort. Erst als ich lesen konnte, fiel er mir bewusst auf. Die Buchstaben waren schnell gelernt, aber wirklich anfangen konnte ich als Kind mit diesem Holzteil nichts. Ich fand es nicht einmal sonderlich dekorativ. Doch irgendeine Bedeutung musste dieses Ding wohl haben. Nur welche?
Im Laufe der Jahre ist dieser Schriftzug in Vergessenheit geraten und ich habe ihn kaum noch beachtet. Erst in letzter Zeit ist er mir wieder häufiger in den Sinn gekommen. Langsam entdecke ich seine tiefe Bedeutung und kann den Aufruf dieses einen Wortes deutlich verstehen.
Wie vielen „Dennochs“ bin ich schon im Leben begegnet! Situationen, die unverständlich waren und mich zutiefst enttäuschten. Im Laufe unseres Lebens gibt es manche Erfahrungen, die uns an den Rand unseres Verständnisses und unserer Kräfte bringen können. Jeder kennt sie und erlebt sie ganz unterschiedlich. Ganz gleich, wie wir Schwierigkeiten und Grenzerfahrungen wahrnehmen und bewältigen, dieses eine Wort kann Stärke, Hilfe und Aufruf sein. Ein einfacher Schriftzug auf einem mittlerweile in die Jahre gekommenen Holzstück, aber mit gleichbleibender Bedeutung. Egal, was ich gerade zu bewältigen habe, Gottes Zusage gilt und bleibt bestehen: „Dennoch bleibe ich stets an dir; denn du hältst mich bei meiner rechten Hand“ (Psalm 73,23). Dieses „Dennoch“ fordert mich auf, den Widrigkeiten zu trotzen und an Gottes Wort festzuhalten. Jesus steht zu mir, kennt und trägt mich.
Heute ist mir der Holzaufsteller ein lieber Begleiter geworden. Ich kann meine Großeltern leider nicht mehr fragen, woher sie ihn haben und welche Bedeutung er in ihrem Leben hatte. Für mich persönlich ist er sehr wertvoll und regt mich immer wieder zum Umdenken an. Es ist wichtig, meinen Blick auf Gott zu lenken und ihm die Führung zu überlassen. Es gilt: Dennoch und jetzt erst recht ist er da und begleitet mich.

Birgit Ortmüller

"Danke" an die Autorin

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Sagen Sie „Danke!“ mit einem Kommentar.

Artikel teilen?

Was denken Sie?

Teilen Sie Ihre Gedanke mit uns und anderen Lesern! Wir freuen uns über Ihren Beitrag.

> Kommentieren

9 Antworten

  1. Es ist immer wieder faszinierend, was EIN WORT bewirken kann. Voriges Jahr war das für mich das Wort NEU. Und immer wieder ist mir etwas neues zu diesem Wort eingefallen. NEUE Bekanntschaften machen, NEU mit Situationen umgehen, Gott immer wieder NEU kennenlernen, Dinge, Situationen anders, NEU eben einschätzen und an sie herangehen. Dennoch ist auch ein sehr, sehr schönes Wort. Vielen Dank für die schöne Geschichte, und die Anregungen zum Nachdenken, Danke für's Teilhaben lassen an Ihrem Leben! Ich wünsche ihnen Gottes Segen, und noch viele Worte, über die sie staunen können, und sich daran erfreuen.

  2. Sehr schön...was doch ein einziges Wort in manchen Situationen bedeuten kann und wie wir darüber meditieren können..
    Vielen Dank für die Geschichte..

  3. Vielen Dank für diese Zeilen. Es tut gut an dieses "Dennoch" erinnert zu werden. Es gibt so viel Trauriges in der Welt, in unserem Leben. Krankheit, Leid und Tod können uns die Freude am Leben nehmen, aber es gibt dieses eine tröstede Wort, hinter dem sich ein Schatz verbirgt. Das Böse wird nicht den Sieg davon tragen, wenn wir an den glauben, der hinter diesem "Dennoch" steht.

  4. Ich möchte der Erzählerin sehr herzlich für diesen Beitrag danken.
    DENNOCH ist ein sehr wertvolles und wichtiges Wort, welches uns hilft, schwierige Lebenssituationen zu akzeptieren und eben dennoch nach vorne zu blicken und unseren Weg weiterzugehen.
    Unser Herr lässt uns nie und nimmer allein.

  5. Liebe Leser,
    so ein Holzschild mit dem Wort DENNOCH stand auch auf dem Schreibtisch meines verstorbenen Mannes Anton Schulte.
    Diese DENNOCH hat meinen Mann durch alle Höhen und Tiefen seines Lebens als Evangelist begleitet.Nach seinem Tod habe ich es an seinen ältesten Enkel , der Heute das Theologische Seminar Rheinland leitet, weiter vererbt. So wünsche ich, dass es auch für Ihn wie ein Leuchtturm in seinem Dienst ist.

  6. Herzlichen Dank für das Teilen! Mich ließ das Wort "dennoch" nicht los. Ich hab in der Bibel geforscht und auch nach einem solchen Holzaufsteller für mich. 🙂 Heute habe ich über Corrie ten Boom recherchiert und da fiel mir eins ihrer Bücher in die Hände. Es trägt den Titel "Dennoch". Vielleicht gab dieses Buch Ihren Großeltern den Ausschlag zur Anfertigung des Aufstellers?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Hiermit erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre E-Mail-Adresse zur Prüfung und Benachrichtigung sowie Ihr Kommentar und der gewählte Name zur Veröffentlichung gespeichert und verarbeitet werden. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Keinen Montag verpassen?
Unser Impuls zum Wochenstart jeden Montag im Postfach 

> NEWSLETTER ANMELDEN

Mehr Montage

Bei Wind und Wellen sein Vertrauen nicht über Bord werfen – diese Übung verlangt Birte Rottmann alles ab.

Von Birte Rottmann

Wie sehr sich manchmal das Dranbleiben lohnt, wird Birgit Ortmüller an einer Blüte auf wunderbare Art deutlich.

Von Birgit Ortmüller

Manchmal geht es nicht so gut allein, da brauchen wir einen Tandemplatz, meint Christine Schlagner.

Von Christine Schlagner

Gerade in Zeiten der Unsicherheit stellt sich Antje Schering die Frage, was ihre Identität ausmacht.

Von Antje Schering

Ein Jahr volle Montage?

52 Impulse zum Wochenbeginn. Damit Montage zu Lieblingstagen werden.

> JETZT ALS E-BOOK BESTELLEN