Kontakt & Service

Montag, 15.08.2022

Da bin ja

ich gemeint

Mein Blick fällt auf das zerknitterte und verblasste Spruchkärtchen, das ich vor 30 Jahren aus einem Kalender ausgeschnitten habe, und mir geht ein Gedanke durch den Kopf: Da bin ja ich gemeint! So hatte ich das zuvor noch nicht gesehen …

„Gott kann Wüsten in Gärten verwandeln und in Steppen Quellen aufbrechen lassen – nach Psalm 107“, das steht auf dem Kärtchen. Ich erinnere mich noch gut an die Situation, als mir dieser Vers das erste Mal ins Leben sprach: Mein erster Umzug stand an. Ich hatte gerade das Abi gemacht und den Plan, 130 Kilometer entfernt von der Heimat ein Studium zu beginnen. Ich hatte Angst vor dem Neuanfang, dem Unbekannten, das sich für mich anfühlte wie die Wüste. Und tatsächlich: Über die Jahre hinweg erlebte ich, wie an diesem Ort Quellen für mich aufbrachen, wie Beziehungen reiften, ich heimisch wurde und in neue Aufgaben hineinwuchs, wie der Boden für Zukunftsentscheidungen bereitet wurde.

Immer wieder erinnerte ich mich an diesen Vers, wenn Neues wuchs und aufblühte, aber auch dann, wenn sich mein Leben anfühlte wie frisch gerodet. Das Kärtchen nahm ich mit bei allen weiteren Umzügen, die folgten. So sieht es nach drei Jahrzehnten auch aus: ein wenig mitgenommen. Vor einigen Monaten fiel es mir dann wieder in die Hände und der Vers wurde noch einmal auf andere Weise lebendig. Ja, mit der Wüste und der Steppe war auch ich selbst gemeint. Nach einer langen, mühsamen Phase wusste ich, wie sich eine Seele anfühlt, die wie wüstes Land nach Erfrischung lechzt. Viele Jahre lang hatte ich mich, mein Feld, meinen Garten nicht bestellt und gepflegt, sondern ausgebeutet, war ausgelaugt, und blieb zurück wie Steppe und Wüste.

Ich lernte, langsam und behutsam für meinen Lebensgarten zu sorgen und einen Lebensstil einzuüben, in dem wieder etwas aufblühen konnte. Oft genug sagte ich in dieser Zeit: „Ich wünsche mir so sehr, dass ich irgendwann wieder bei Kräften bin, Frucht bringen, etwas leisten kann, geben kann.“ Als ich bei einer Begleiterin darüber klagte, dass ich schon so lange planlos und kraftlos war, sagte sie mir: „Welcher Gärtner reißt die Tomatenpflanzen aus, nur weil die Tomaten noch grün sind?“ Das war wieder so ein Garten-Bild, das mich daran erinnerte: Zu seiner Zeit wird Gott neue Früchte reifen lassen. Er ist der Spezialist für Wüsten, Steppen, Ackerbau und Gartenlandschaften – und eben auch für meinen Lebensgarten. Heute staune ich über das, was gewachsen ist an Kraft, Lebensfreude und Fürsorge für mich, aber auch für andere Menschen.

Vor ein paar Tagen bin ich auf einen neuen Gedanken gestoßen. Schon vor mehreren Jahrhunderten wurde der Raum der Gottesbegegnung im Menschen als innerer Garten bezeichnet: Da ist ein Ort in jedem Menschen, der für Gott reserviert ist. Was für ein schönes Bild! Mit Gott an meiner Seite kann ich hier säen und ernten, bebauen und bewahren, Unkraut jäten, umhergehen und verweilen. Und auch für meinen inneren Garten will ich glauben: Gott kann Wüsten in Gärten verwandeln und in Steppen Quellen aufbrechen lassen.

"Danke" an die Autorin

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Sagen Sie „Danke!“ mit einem Kommentar.

Artikel teilen?

Was denken Sie?

Teilen Sie Ihre Gedanke mit uns und anderen Lesern! Wir freuen uns über Ihren Beitrag.

> Kommentieren

4 Antworten

  1. Auch ich bin in einer solchen Wüstenphase. Obwohl ich schon 80 Jahre alt bin, war ich mit Freiwilligenarbeit immer noch sehr aktiv. Nun wurde ich schon länger mit gesundheitlichen Beschwerden geplagt und wusste dann, als eine weitere OP bevorstand, dass ich im Privaten wie auch in der freiwilligen Arbeit recht zurückstecken muss. Als mir das ganz konkret gezeigt wurde, war ich natürlich sehr traurig und es flossen Tränen. Nun habe ich dies akzeptiert und hoffe, dass unser guter Gott mir Aufgaben schenkt, die für mich noch machbar sind. Aber erst einmal muss ich mich von der OP erholen und sehe dann weiter.

  2. Wie wunderbar und ermutigend! Danke, für die tollen Montagsgedanken. Auch ich selbst darf immer wieder erleben, wie Gott mir hilft und in mir Bereiche zum Blühen bringt, die er aussät und bewässert...
    Aber auch ich selbst werde angeleitet meinen inneren Garten sorgsam zu pflegen.
    Dorothee Kowalke

  3. Ich liebe es im Garten zu pflanzen und freue mich über jede Blume die blüht.
    Wie wunderbar, dass Gott immer in „meinem Garten“ arbeitet. Auch in den Wüstenzeiten.
    Danke für die Montagsgedanken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Hiermit erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre E-Mail-Adresse zur Prüfung und Benachrichtigung sowie Ihr Kommentar und der gewählte Name zur Veröffentlichung gespeichert und verarbeitet werden. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Keinen Montag verpassen?
Unser Impuls zum Wochenstart jeden Montag im Postfach 

> NEWSLETTER ANMELDEN

Mehr Montage

Während sich Ingrid Kastirr noch über ein seltsames Gebet ihres Mannes wundert, erlebt sie eine Überraschung.

Von Ingrid Kastirr

Überwältigt von vielen Anforderungen gelingt es Jrene Bircher, eine neue Sicht zu gewinnen. Davon erzählt sie in den „Montagsgedanken“.

Von Jrene Bircher

Ein wunderschöner Blumengruß erfreut Dorothea Kerners Herz. Aber was ist das denn? Da färbt ja etwas ab!

Von Dorothea Kerner

Ein Wort gibt das andere, plötzlich knallen die Türen. Und Esther Middeler merkt, dass es dran ist, erst mal ruhig zu bleiben.

Von Esther Middeler

Ein Jahr volle Montage?

52 Impulse zum Wochenbeginn. Damit Montage zu Lieblingstagen werden.

> JETZT ALS E-BOOK BESTELLEN