Kontakt & Service

Montag, 24.01.2022

Bin ich mutig?

Vor Kurzem war ich auf dem Wochenmarkt in unserer Stadt. Ich kam an einem Stand vorbei, der sehr einladend aussah. Es war ein Stand von einer hier ansässigen Gemeinde, die an jedem Donnerstag den Markt bereichert. An diesem Stand gibt es kleine gesunde und ungesunde Leckereien, dazu auch verschiedene Getränke.
Ich kaufte mir ein leckeres Kaltgetränk. Ein paar Tische und Stühle luden zum Verweilen ein. Nach meiner kleinen Pause gab ich meine leere Flasche ab.
Da sprach mich eine junge Frau vom Team an und meinte mit Blick auf meine lila Haarsträhnen, ich wäre ja mutig. Gut, ich kam gerade aus dem Urlaub und hatte mir dort ein paar kleine, sehr kleine Strähnchen machen lassen.
Zu Hause musste ich noch mal über die Aussage der jungen Frau nachdenken. War ich mutig? Haben meine kleinen lila Strähnchen etwas mit Mut zu tun? Vielleicht, weil nicht jeder so etwas trägt und sie auffallen? Vor allem in meinem Alter jenseits der … nun, da ich nicht mehr ganz jung bin?
Was bedeutet es überhaupt, mutig zu sein? Ich werde immer wieder darauf angesprochen, ein mutiger Mensch zu sein. Beispielsweise, weil ich ab und zu weite Strecken mit dem Auto fahre. Oder ganz allein Flugreisen mache. Ich würde eher sagen, ich bin abenteuerlustig.
Was heißt es also, mutig zu sein? Bedeutet das für jeden etwas anderes?
Ich denke an David in der Bibel, der mit einer Steinschleuder dem Riesen Goliat entgegentrat. An die Menschen, die in Bus und Bahn ihre Stimme erheben, um gegen die Diskriminierung anders aussehender Menschen zu protestieren. An Christen, die in Ländern leben, in denen sie mit Verfolgung rechnen müssen, sie ihren Glauben bekennen. Mich kostet es Mut, mich bei jemandem zu entschuldigen. Ich glaube, Mut ist ein Geschenk von Gott, um in einer schwierigen Situation das Richtige zu tun. Um in seinem Sinne zu handeln.
Ich wünsche uns Mut – da, wo Gott uns hingestellt hat. Er befähigt uns, mutig zu sein. Und wir sind aufgefordert, andere zu er-mut-igen.

Heidi Schulte
 

"Danke" an die Autorin

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Sagen Sie „Danke!“ mit einem Kommentar.

Artikel teilen?

Was denken Sie?

Teilen Sie Ihre Gedanke mit uns und anderen Lesern! Wir freuen uns über Ihren Beitrag.

> Kommentieren

6 Antworten

  1. Danke, liebe Heidi! Ich bin fast genauso wie Du. Ich verreise sehr gerne mit unserem Wohnwagen für mehrere Woche in den Urlaub. Ich bin Taubheitsgrenzendenschwerhörig und trage meinen beidseitigen CI`s mit N7. Ich mag es immer offen zu tragen. Darum beschmücke ich die beiden N7 die Sprachprozessoren mit bunten Aufkleber.... ich bin 66 Jahre alt und fühle mich jung geblieben.

  2. Hallo das hier gesagte hat mit Mut zu tun.
    Was die junge Frau am Stand meinte ist der Mut farbige Strähnchen zu tragen ohne zu wissen wieviele Schadstoffe darin enthalten sind und was das anrichten kann. Ansonsten ein sehr guter Beitrag.

  3. Für mich bedeutet mutig sein ehrlich und korrekt zu sein und seine Stimme zu erheben, auch wenn man mit ernsthaften und unangenehmen Konsequenzen rechnen muss und diese dann auch manchmal ertragen muss.

  4. Danke für den guten Beitrag. Ich bin der Meinung, dass jeder Mensch den Begriff Mut anders, individuell für sich definiert. Mut ist vlt. das, was man sich selber nicht zutraut, aber gleichzeitig an einem anderen Menschen bewundert. Z.B. bin ich vor ein paar Jahren allein über 600km (eine Strecke)mit dem Auto in den Urlaub gefahren. Außer einer Person hat mir das niemand zugetraut. Aber ich hatte für mich den Mut, es zu tuen. In dem Sinne, mache ich allen Leserinnen hier Mut, im Vertrauen auf unseren himmlischen Papa neue Dinge auszuprobieren und zu wagen. Habt Mut!

  5. Mut bedeutet für mich, sich anderen Menschen gegenüber zu öffnen. Nicht an der Oberfläche zu bleiben und gleichzeitig achtsam zu sein, sich nicht aufzudrängen.
    Bewusst offene Ohren zu haben, seinem Gegenüber das Gefühl zu geben: "Mein Gegenüber hört mir zu!"
    Im Zuhören und Miteinander reden geschieht das Wunder: Herzen öffnen sich.
    Immer wieder brauche ich ein kleines Stückchen "Mut", um diesen kleinen Schritt zu machen, auf mein Gegenüber zuzugehen.

  6. Vielen lieben Dank für diesen Mut-Text! Ich lese ihn erst heute am Donnerstag, und er passt so gut auf meine Situation heute! Gerade heute habe ich einen Termin, wofür ich Mut brauche…da hat mich Ihr Text sehr ermutigt! Ihnen Gottes Segen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

* Hiermit erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre E-Mail-Adresse zur Prüfung und Benachrichtigung sowie Ihr Kommentar und der gewählte Name zur Veröffentlichung gespeichert und verarbeitet werden. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Keinen Montag verpassen?
Unser Impuls zum Wochenstart jeden Montag im Postfach 

> NEWSLETTER ANMELDEN

Mehr Montage

In poetischen Worten drückt Antje Schering aus, was ihr fehlt und was sie in Gottes Gegenwart findet.

Von Antje Schering

Bleicht Sonnenlicht eher aus oder gibt es uns Farbe? Diese Frage bringt Anita Enbrecht zum Nachdenken.

Von Anita Enbrecht

Da, wo Pläne sich zerschlagen und der Weg unklar ist, hat Nicole Sturm ein Gebet König Davids ganz neu für sich entdeckt.

Von Nicole Sturm

Wenn unser Leben ein buntes Bild wäre, denkt Lydia Bucci, was machen wir dann mit den vielen schwarzen Linien darin?

Von Lydia Bucci

Ein Jahr volle Montage?

52 Impulse zum Wochenbeginn. Damit Montage zu Lieblingstagen werden.

> JETZT ALS E-BOOK BESTELLEN