Kontakt & Service

Montag, 11.07.2022

Ein Abendgebet

mit Folgen

Jeden Abend bete ich mit meinen Kindern. Schon als Baby strich ich meinem Sohn Isaiah über jede Wange und beendete mein Gebet mit: „Mama liebt dich. Daddy liebt dich. Jesus liebt dich.“

Als unsere Tochter Madalisa auf die Welt kam, schloss ich ihren Namen mit ein. Es ist mir wichtig, meine Kinder wissen zu lassen, dass sie geliebt sind. Auch wenn es Momente am Tag gibt, die uns wütend oder traurig machen, sollen die Kinder wissen, dass unsere Liebe sich nicht verändert.

Vor einigen Wochen beendete mein Sohn das Abendgebet und sagte: „Und Isaiah liebt dich. Und dein Bruder liebt dich.“

Ich schmunzelte, bestätigte ihn und gab ihm einen Gute-Nacht-Kuss. Was für eine bedeutsame Aussage! Wie wäre es, wenn ich mir selbst dieses Gebet zusprechen würde? „Jesus liebt dich. Und Daniela liebt dich.“

Ich liebe mich selbst? Es fühlte sich komisch an, darüber nachzudenken. Aber dann kam ich zu dem Schluss: Wenn es doch dieses kleine Kind  in seiner kindlichen Vorstellung so tief im Herzen glaubt, warum sollte ich es dann nicht auch tun – mich selbst lieben?

So kam es, dass ich anfing, dieses Gebet zu beten. Sieben Worte. „Jesus liebt dich. Und Daniela liebt dich.“

Jeden Tag aufs Neue schien es ein ungewohntes Gebet zu sein. Bis es anfing, in mein Herz zu sinken und dort Raum einzunehmen.

Es half mir, bei mir selbst anzukommen. Meine Wünsche und Bedürfnisse besser wahrzunehmen. Ich wusste plötzlich, wann ich eine Pause brauchte, und nahm sie mir. Ich wusste wieder, was ich wollte, und sprach diese Wünsche aus – ohne mich hinter anderen zu verstecken und ohne Sorge zu haben, mein Gegenüber zu verärgern. Denn ich verstand: Ich bin wichtig, und ich bin geliebt!

Mir wurde klar, warum ich mich immer wieder ausgelaugt fühlte, erschöpft und mutlos: weil ich meinen eigenen „Brunnen“ nicht zum Fließen brachte. Und das konnte nur durch „heiliges Wasser“ geschehen, durch einen himmlischen Strom, der zunächst mich versorgte und dann mein Umfeld. Ich wollte diesen Strom in meinem Herzen. Ich wollte mich von Gott füllen lassen – mit Liebe, Wertschätzung und Anerkennung.

Als Ehefrau und Mutter von zwei kleinen Kindern finde ich nicht immer so viel Zeit zum Beten, wie ich es mir wünschen würde. Aber jeden Morgen stelle ich mein Leben unter den Schutz Gottes und spreche mir selbst lebenswichtige Aussagen zu. Worte, die mich begleiten, bestärken und ermutigen. Aussagen, die ich mittlerweile in bestimmten Alltagssituationen abrufen kann und die mir helfen, mich neu zu fokussieren:

Gott sieht mich in jeder Situation.

Auch wenn ich Fehler mache, bin ich keine Versagerin.

Ich darf von meinen Fehlern lernen und wieder aufstehen.

Ich übernehme Verantwortung für mein eigenes Leben und meine Entscheidungen.

Ich setze meinen eigenen Standard und folge nicht blind.

Ich darf mutig neue Schritte gehen.

"Danke" an die Autorin

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Sagen Sie „Danke!“ mit einem Kommentar.

Artikel teilen?

Was denken Sie?

Teilen Sie Ihre Gedanke mit uns und anderen Lesern! Wir freuen uns über Ihren Beitrag.

> Kommentieren

4 Antworten

  1. Danke, Daniela, für diese Worte! Es ist so wichtig, sich die Annahme durch Jesus und Gott, den Vater, immer wieder selbst bewusst zu machen, und sich darin tagsüber zu 'bewegen'. Sonst können wir unseren Kindern und den anderen Menschen, denen wir begegnen, auch nicht wirklich Liebe weitergeben, sondern powern uns nur aus und sind dann am Ende völlig platt! Danke für die Offenheit und Ehrlichkeit und Gottes Segen weiterhin!

  2. Liebe Daniela
    Wow, deine Geschichte. Sie trifft genau in meine Situation hinein wo ich mich gerade befinde. Wie schön hast du auf dein Herz gehört um deine Geschichte weiter zu geben. Ja JESUS liebt uns und wir dürfen es und selber auch immer wieder zusprechen wie wir es unseren Kindern zusprechen. Jeden Tag aufs Neue. Sei herzlichst ermutigt und gestärkt im Vorwärtsgehen mit Jesus.
    Liebe Grüsse
    Elisabeth

  3. Ja, oft so einfach und doch so schwierig.. Sich selbst ein geliebt zusprechen. Danke, für die wertvolle Ermutigung! Gott liebt mich und ihm glauben, so dass ich es mir auch von Herzen weitergeben kann. Wunderbar..

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

* Hiermit erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre E-Mail-Adresse zur Prüfung und Benachrichtigung sowie Ihr Kommentar und der gewählte Name zur Veröffentlichung gespeichert und verarbeitet werden. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Keinen Montag verpassen?
Unser Impuls zum Wochenstart jeden Montag im Postfach 

> NEWSLETTER ANMELDEN

Mehr Montage

Bleicht Sonnenlicht eher aus oder gibt es uns Farbe? Diese Frage bringt Anita Enbrecht zum Nachdenken.

Von Anita Enbrecht

Da, wo Pläne sich zerschlagen und der Weg unklar ist, hat Nicole Sturm ein Gebet König Davids ganz neu für sich entdeckt.

Von Nicole Sturm

Wenn unser Leben ein buntes Bild wäre, denkt Lydia Bucci, was machen wir dann mit den vielen schwarzen Linien darin?

Von Lydia Bucci

Immer in Eile und ständig etwas zu tun: Anne Bieler-Brockmann ertappt sich dabei, wie oft sie zerrissen ist zwischen Pflichterfüllung und dem Wunsch nach einer Pause.

Von Anne Bieler-Brockmann

Ein Jahr volle Montage?

52 Impulse zum Wochenbeginn. Damit Montage zu Lieblingstagen werden.

> JETZT ALS E-BOOK BESTELLEN