Warenkorb
 
Ihr Warenkorb enthält zurzeit noch keinen Artikel.
 
 
INFOS


Blu-ray Freiheit

Episch-große Geschichte rund um den Autoren des Liedes "Amazing Grace"

[3]

Sie sparen 33%!

Zeitlich 100 Jahre voneinander getrennt, sind die Schicksale von Sklave Samuel Woodward und dem Schiffskapitän John Newton doch eng miteinander verbunden. Als Woodward mit seiner Familie vor einem Sklavenjäger flieht, erzählt seine Mutter die Geschichte des Urgroßvaters, der auf Newtons Schiff nach Amerika gekommen war und dem es trotz der schwierigen Bedingungen gelang, Newton zu helfen, zum Glauben seiner Kindheit zurückzufinden.

Der Film ist unter Mitwirkung von vielen Meistern ihres Fachs entstanden: Regie führte z. B. Musicalstar Peter Cousens und die Kameraarbeit stammt von Dean Cundey ("Zurück in die Zukunft", "Apollo 13").

Die Hauptrolle spielt der bekannte Oscar-Preisträger Cuba Gooding Jr. ("Jerry Maguire - Spiel des Lebens"), als John Newton ist der Österreicher Bernhard Forcher ("Grimm") zum ersten Mal in einer großen Rolle zu sehen.

Bildformat: Widescreen 1.85:1 (1080p 23,976)
Tonformat: Deutsch DTS-HD-Master Audio 5.1, Englisch DTS 5.1
Untertitel: Deutsch
Länge: ca. 95 Min.
FSK 12
  • Nr. 924904
  • · 06/2015
ab Lager lieferbar

Video

Video

Auch erhältlich als

Auch erhältlich als
10,00
DVD Freiheit
Nr. 924903
ab Lager lieferbar

Stimmen zum Produkt

Stimmen zum Produkt
  • „Der Film besticht durchgängig mit grandiosen Bildern und einer tollen Besetzung. [...] Der ständige Wechsel zwischen den beiden Geschichten erfordert die volle Aufmerksamkeit des Zuschauers, macht den Film aber extrem spannend.“ Neues Leben
  • „Der Film bringt immer wieder zum Ausdruck, dass letztlich jeder Mensch ein Sklave ist und Befreiung von seiner Schuld, seinem Hass und der Hoffnungslosigkeit braucht.Hingegen tragen Freie häufig schwerere Ketten im Leben als jene Sklaven, die Vergebung, Trost und Hoffnung in Gott und in seinem Wort gefunden haben.“ Ethos - bedeutungsvoll leben
  • „Ein sehr eindrucksvoller und bewegender Film für die ganze Familie, allerdings erst mit Kindern ab 12, da doch ein paar erschreckende Szenen enthalten sind.“ Zuschauer-Stimme aus dem Internet
  • „Wer Historienfilme mag, die auf wahren Ereignissen beruhen, sollte bei diesem Film unbedingt zugreifen. Ich selbst mag historische Filme sehr gerne, doch dies ist keiner, bei dem man abschalten und 'sich berieseln lassen' kann. Er hat seine spannenden Momente, er erzählt vom Glauben und vom Zweifeln, hat aber auch ruhige Phasen.“ Zuschauer-Stimme aus dem Internet

Produktbewertungen

[3]
Produktbewertungen
Durchschnittliche Bewertung: 5 3 Stimmen

Ihre Bewertung

Content ".nncomments-popover-content" wird per jQuery ersetzt.

(klicken Sie auf die Sterne zur Bewertung)

Wir freuen uns über jeden Beitrag! Ihre Bewertung erscheint inkl. Ihres Namens (falls angeben) auf gerth.de, adeo-verlag.de und lydia.net. Weitere Informationen über die Speicherung der Daten finden Sie unter Datenschutz.

M. Lahnstein, 30.06.2015

Wer kennt nicht das Lied „Amazing Grace“? Kapitän John Newton verfasste es nach einer ganz besonderen Reise, die nicht nur sein Leben für immer änderte. Rund 100 Jahre später ist der Urenkel eines Sklaven, der einst mit Kapitän John Newton von Afrika nach Amerika kam, auf der Flucht. Wie Hunde werden Samuel Woodward und seine Familie gejagt. Ein berüchtigter Kopfgeldjäger wird auf seine Spur gesetzt. Am Ende sieht sich Samuel gezwungen, sich zu entscheiden zwischen Rache und Frieden und damit wahrer Freiheit.

 

Die Geschichte der Sklaven ist ein dunkles Kapitel in der Geschichte Nordamerikas. Noch heute kommt es immer wieder zu Zusammenstößen zwischen Weißen und Farbigen. In diesem Film wird ein Stück Geschichte deutlich. Sehr klar kann man erkennen, wie viel Sklaven damals wert waren und wie sie behandelt wurden. Mir hat dieser Film sehr gut gefallen. Es ist eigentlich ein Thema, über das man schon oft gelesen und gehört hat. Dieser Film schafft es, dass dem Zuschauer einzelne Schicksale nahe gehen. Das Thema Rache ist auch ein wichtiges Thema. Soll ich mich an denen rächen, die mich verfolgen und bedrohen oder soll ich Gnade walten lassen?

 

Am Ende wird der Zuschauer selber vor eine Entscheidung gestellt. Auch vor die Frage: Was bedeutet mir Gott? In Samuel sind zuerst viele Fragen und Hass. Seine Mutter, die ihr ganzes Leben in Sklaverei verbracht hat, bittet ihn darum, Gott eine Chance zu geben und überreicht ihm die über 100 Jahre alte Bibel, die Kapitän John Newton seinem Urgroßvater geschenkt hat. Auch die Sklaven damals hatten die gleichen Fragen wie Samuel. Jesus ist für alle Menschen gestorben, auch für die, die verfolgt, unterdrückt, gequält werden. Dieser Glauben kann nicht nur Hoffnung bringen, er kann retten. Das ist eine Entscheidung, die jeder von uns zu treffen hat, wie Samuel im Film. Welchen Weg gehe ich ?

 

Fazit: Ein sehr eindrucksvoller und bewegender Film für die ganze Familie, allerdings erst mit Kindern ab 12, da doch ein paar erschreckende Szenen enthalten sind.

ohne Angabe, 18.07.2015

Dieser Film zeigt zwei Geschichten: Zum Einen die von Samuel, einem Sklaven, der im Jahre 1856 gemeinsam mit seiner Familie von der Plantage in Virginia flüchtet. Der Plantagenbesitzer möchte seine Sklaven um jeden Preis zurück haben und so werden sie auf ihrer Flucht Richtung kanadische Grenze erbarmungslos gejagt. Mehr als einmal ist die Situation haarscharf. Während der Flucht wird in Rückblenden die Geschichte von Samuels Urgroßvater erzählt, der ca. 100 Jahre zuvor auf John Newtons Sklavenschiff nach Amerika gebracht wird. Newtons Schicksal ist eng verwoben mit dem von Samuels Urgroßvater. Und so schließt sich am Ende ein Kreis ...

 

Hier wird ein Stück amerikanischer Geschichte aufgerollt: Der Sklavenhandel und Sklavenhaltung. Dank der Quäker gelang damals ca. 100.000 Sklaven die Flucht nach Kanada. Sie gründeten damals die s.g. „Underground Railroad“. Dieser Film basiert auf wahren Ereignissen und realen Menschen und erzählt die Geschichte hinter dem weltbekannten Lied „Amazing Grace“.

 

Der Vorspann stimmt den Zuschauer sowohl musikalisch als auch mit alten „antiquarischen“ Landkarten und Zeichnungen auf den Film ein. Ein Großteil der Handlung wird untermalt von Kirchenliedern und Gospels. Manchmal fühlte es sich an wie ein trauriger Musical-Film, denn es wird wirklich oft gesungen.

 

Jeder weiß, dass die Sklaven nicht gerade liebevoll behandelt wurden. Aus diesem Grund ist der Film für zartbesaitete Menschen eher ungeeignet. Diese Szenen werden zwar nicht ausufernd dargestellt, aber sie sind eben brutal.

 

Ich muss gestehen, dass mir Cuba Gooding Jr. während der ersten Hälfte des Films ziemlich „farblos“ vorkam – dies ist der Handlung geschuldet, hat mich aber doch ein wenig verwundert, da ich den Schauspieler aus anderen Filmen ganz anders kenne. Doch zum Ende hin konnte er sein schauspielerisches Talent voll ausleben. Auch Bernhard Forcher als John Newton gefiel mir äußerst gut.

 

Wer Historienfilme mag, die auf wahren Ereignissen beruhen, sollte bei diesem Film unbedingt zugreifen. Ich selbst mag historische Filme sehr gerne, doch dies ist keiner, bei dem man abschalten und „sich berieseln lassen“ kann. Er hat seine spannenden Momente, er erzählt vom Glauben und vom Zweifeln, hat aber auch ruhige Phasen. Mir wurde zu vieles nur angerissen und die meisten Figuren waren mir nicht ausgeprägt genug, deshalb vergebe ich 4 Sterne.

Smilla507

ohne Angabe, 03.11.2015

„Freiheit“ - trotz des positiv klingenden Titels habe ich vor dem Anschauen der DVD einen schwermütigen, traurigen Film erwartet.

Der Film spielt im Jahre 1875. Der Sklave Samuel flieht mit seiner Familie von einer Plantage, um der harten Arbeit und den brutalen Misshandlungen zu entkommen. Mit Hilfe des geheimen Netzwerkes „Underground Railroad“ begeben sie sich auf den Weg nach Kanada. Doch schnell fällt ihr Verschwinden auf und Verfolger sind ihnen dicht auf den Fersen …

Zusätzlich zu dieser Flucht gibt es einen zweiten Erzählstrang. Am Feuer beginnt Samuels Urgroßmutter, die Geschichte des Liedes „Amazing Grace“ zu erzählen. Auf dem Schiff, auf dem der Verfasser des Liedes, John Newton, Sklaven von Afrika nach Amerika gebracht hat, befand sich Samuels Urgroßvater. Dort bekam er die Familienbibel geschenkt, die später Samuel selber erhält.

Die beiden Erzählstränge wechseln, doch man kann beiden Strängen sehr gut folgen. Die Themen Hoffnung und Freiheit sind sehr präsent. Wie kann man in den kleinsten Dingen und an den dunkelsten Orten einen Funken Hoffnung sehen? Kann Freiheit durch Liebe und Vergebung entstehen? Auch der Glaube an Gott spielt in dem Film eine Rolle. Vanessa, die Frau von Samuel, glaubt an Gott. Samuel hingegen möchte nichts mit dem Gott der „Weißen“ zu tun haben.

Der Schauspieler Cuba Gooding Junior, der die Rolle des Samuel spielt, ist aus Filmen wie „Begnadete Hände“ oder „Pearl Harbor“ vielleicht bekannt. Ich fand alle Schauspieler in ihren Rollen sehr authentisch.

Meine Erwartungen vor dem Beginn des Filmes haben sich jedoch bestätigt. Ich fand den Film sehr bedrückend, auch wenn ich die Hilfe, die Samuel und seine Familie bekamen, sehr schön fand. Das Bewusstsein, dass viele andere Sklaven weiter gelitten haben bzw. heute noch leiden, entspricht leider der harten Realität. Der Film ruft auf, sich gegen Sklaverei und Menschenhandel einzusetzen und rüttelt wach. Die „beeindruckend schönen Bilder“ die auf der Rückseite der DVD-Hülle angekündigt werden konnte ich leider nicht wahrnehmen. So hat der Film mich mit einem traurigen, machtlosen Gefühl zurückgelassen.

Ich kann den Film allen Empfehlen, die die Augen nicht vor der Realität verschließen wollen und die etwas über die damalige Geschichte lernen wollen. Ein angenehmer Unterhaltungsfilm, bei dem man gemütlich eine Tüte Chips vor sich hinknabbert, ist dies für mich allerdings aufgrund des harten Themas nicht. Trotzdem kann ich ihn aufgrund der Bedeutsamkeit dieser Problematik nur empfehlen.

  • 1

Ähnliche Produkte finden